10 Tipps aus der Praxis für die Praxis

von Georg Schraml

Tipp 1   Weicher Hintergrund, der nicht vom Hauptmotiv ablenkt

Für einen weichen Hintergrund solltest du folgende Punkte beachten:

• Blende soweit als möglich öffnen! Die Blende kannst du am Programmwählrad oben an der Kamera mit A (Av) vorwählen. Kleine Blendenzahl = offene Blende, große Blendenzahl = geschlossene Blende. Nicht jedes Objektiv erlaubt eine große Blendenöffnung (groß ist zum Beispiel Blende 1.4 / 1.8 oder 2.8).

• Möglichst lange Brennweite: Je länger die Brennweite, umso verschwommener der Vorder- und Hintergrund (= geringe Schärfentiefe) – zum Beispiel: 200 mm hat geringe Schärfentiefe, 18 mm hat hohe Schärfentiefe.

• Entfernung Kamera zu Motiv: Möglichst nahe an das Motiv heran, der Hintergrund sollte möglichst weit entfernt sein.

Tipp 2   Scharfe Bilder aus dem Auto oder Reisebus

Hier brauchst du eine kurze Belichtungszeit. Diese kannst du am Programmwahlrad für die Zeitvorwahl (=Belichtungsautomatik) mit T, Tv oder S vorwählen – je nach Kameratyp. Stelle mindestens 1/2000 sek. ein!

Tipp 3   Graue Flecken in Bildern

Sind diese Flecken im Bild immer an der gleichen Stelle, ist Schmutz auf dem Sensor. Falls vorhanden, im Menü die Sensorreinigung aktivieren. Wenn das nicht hilft, im Fotogeschäft den Sensor reinigen lassen (ca. 35 – 40 Euro).

Tipp 4   Genau auf einen Punkt scharf stellen

Um punktgenau scharfzustellen, eignet sich die Autofokus-Mehrfeldmessung nicht. Besser ist es, die Punkt- (Spot-)Messung zu aktivieren. Die Entfernung wird nicht automatisch von der Kamera bestimmt, sondern an einem Punkt (im Sucher beim Halb-Durchdrücken des Auslösers als kleiner roter Punkt oder kleines grünes Viereck sichtbar).

Tipp 5   Bewegte Motive

Laufende Kinder, Tiere oder andere bewegte Motive werden scharf, wenn der Autofokus (Entfernungseinstellung der Kamera) bei halb durchgedrücktem Auslöser ständig nachgeführt wird. Einstellung an der Kamera: zum Beispiel AF-C (Nikon), AI Focus (Canon), C-AF (Sony). Dazu beim Autofokus die Mehrfeldmessung einstellen.

Tipp 6   Bildstabilisator

Der Bildstabilisator versucht, Bewegungen der Kamera auszugleichen und unscharfe Bilder zu vermeiden. Beim Fotografieren mit dem Stativ den Bildstabilisator ausschalten! Seine Suchbewegung auf der festen Unterlage kann sonst unscharfe Bilder ergeben.

Tipp 7   Belichtungskorrektur

Wenn die Kamera bei Blenden- oder Zeitvorwahl Fotos zu hell oder zu dunkel macht (v.a. bei Gegenlicht!), kann man mit der Belichtungskorrektur (+/- Taste an der Kamera, Skala im Display) die Belichtung korrigieren: Nach rechts (Plusbereich) werden die Bilder wieder heller, nach links (Minusbereich) werden sie dunkler.

Tipp 8   Die Drittel-Regel

Bilder wirken interessanter, wenn das Hauptmotiv auf einen der vier Schnittpunkte von zwei (gedachten) senkrechten und zwei (gedachten) waagrechten Linien gesetzt wird.

Tipp 09   Kinder und Tiere fotografieren

Am besten nicht von oben herab, sondern auf Augenhöhe gehen!

Tipp 10   Portraits

Darauf achten, dass der Blick des/der Fotografierten nicht am Objektiv hängt, sondern dass die Person bei sich selber ist. Trick: Augen schließen und an etwas Schönes denken lassen, beim Öffnen der Augen („Leuchten in den Augen“) sofort fotografieren! Große Blende (f/2.8 oder f/1.8), auf das Auge, das der Kamera am nächsten ist, scharf stellen.

 

 

Georg Schraml, Fotograf und Fototrainer

Weitere Infos zu guten Fotos findest du hier: http://www.gratis-fotokurs.de/  • http://georgschraml.de/

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt, Fotos Georg Schraml, Portrait privat

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.