Im Portrait: Slav Nedev aus Sofia, Bulgarien

aufgezeichnet von Isolde Hilt

Post-urban Vision No.5_2009_Oil on Canvas_120x150cm, von Slav Nedev. Foto: Slav Nedev

Slav Nedev. Foto: Stefan Marinov

Slav ist „schuld“, der Auslöser für die neue lose Reihe „KUNST IM BLICK“ bei good news for you. Vor knapp zwei Monaten nahm der international anerkannte Künstler bei „Mit Holz kochen. 3. Internationales Künstlersymposium Beratzhausen für Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung, Bayern/Deutschland“ teil. Grenzen auflösen, Kunst immer und immer wieder in verschiedenen Zusammenhängen neu leben und erfahren, ist der Gedanke hinter dem inklusiven Konzept. Aus dieser Erfahrung und einem anregenden Gespräch mit Slav Nedev heraus entstand die Idee, unterschiedliche (Ausdrucks-)Formen der Kunst einer breiteren Öffentlichkeit nahezubringen. Bei „KUNST IM BLICK“ wollen wir Künstlerinnen und Künstler und ihren Blick auf die Welt vorstellen. Diese Reihe mit Slav Nedev, der zur Zeit mit „Biotope 18.1, 2016″ auf der 7. International Art Biennale in Peking vertreten ist, zu eröffnen, ist uns eine große Ehre. Ein herzliches Danke dafür!

 

Was verstehst du unter Kunst?

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht genau, was Kunst ist. Und ich zweifle, ob sich überhaupt jemand darüber völlig im Klaren ist. Es ist schwierig, Kunst mit Worten zu definieren oder zu beschreiben. Worte sind als Begriffe immer einseitig und begrenzt. Wenn man aber etwas darüber sagen soll, ist Kunst für mich Magie, eine Botschaft, die gleichzeitig das Rationale und das Irrationale überträgt. Wenn man ein echtes Kunstwerk erlebt, wird man so tief berührt, dass man es nicht nur emotional, sondern auch mit seinen Gedanken und sogar als körperliche Empfindung wahrnimmt. Man erlebt es als seine eigene Erfahrung, als eine Art Formel, die eigene Erlebnisse und Gefühle erschafft. Und die Kunst hat immer etwas, das nicht zu fassen und zu beschreiben ist. Man weiß nicht, was es ist, spürt es aber und weiß, dass es da ist. Ich fühle Kunst und – noch wichtiger – erlebe sie.

Mit „Biotope 18.1, 2016“ (Inkjet Print auf Papier auf Dibond, 100 x 178 cm) ist Slav Nedev auf der 7. International Art Biennale Peking, die am 24. September 2017 eröffnet wurde, vertreten. Foto: Slav Nedev

Warum bist du Künstler geworden?

Damals, als ich zu dieser Entscheidung gekommen bin, war ich von der bildenden Kunst einfach tief fasziniert. Ich wollte zeichnen und malen. Insbesondere die Farben hatten und haben eine sehr starke Wirkung auf mich. Schöne Farben, Linien, Formen geben mir ein schönes Gefühl. Außerdem bin ich in einem Haus aufgewachsen, in dem es immer viel Kunst gab. Kunst hat mir immer ein Gefühl von Freiheit gegeben.

Was möchtest du mit deiner Kunst zum Ausdruck bringen?

Biotope 17.1&2_2015_white von Slav Nedev. Foto: Slav Nedev

Wenn man sich meine Werke näher anschaut, wird man ganz verschiedene Serien entdecken. So wie sich ein Mensch entwickelt, geht auch ein Künstler durch verschiedene Etappen. Am Anfang wollte ich einfach malen. Dann habe ich mich mit Komposition und Formen befasst. Später gab es einen Zeitraum, in dem vor allem expressive, automatische Bilder entstanden sind. Das sind Bilder, die sich auf eine unbewusste Art und Weise mit der menschlichen Seele und den psychischen Archetypen beschäftigen.

Seit Mitte der 90er Jahre setze ich mich aber auch mit Problemen der Gegenwart auseinander, zum Beispiel mit der Konsum-Gesellschaft und den dadurch verursachten Problemen wie Abfall und andere ökologische Probleme. Kurz gefasst beziehen sich meine Werke aus den letzten Jahren auf drei Fragen:

  • Wo sind wir hinsichtlich unseres Ortes und unserer Umwelt? Das sind überlebenswichtige Daten für jedes Lebewesen.
  • Wie wirken wir mit unserer Umgebung aufeinander? Ein Modus Operandi, eine Art des Handelns, die unsere Kultur und unser Zeitgeist aufdecken und die auch unsere Zukunft bestimmt.
  • Was sind die möglichen Folgen dieser Beziehung, gesellschaftlich und ökologisch gesehen? Eine warnende Weitsicht, die uns bewusst machen soll, was ist und was noch kommt.

Noch etwas, das dir wichtig ist, am Herzen liegt?

Mir sind viele Sachen wichtig… Persönlich ist mir wichtig, dass man sich ständig weiterentwickelt, neue Dinge lernt und kontinuierlich in Bewegung bleibt. Hier ist es von Bedeutung, dass man seinem Selbst immer näher kommt. Was ich auch für wichtig halte, sind die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Beziehung zwischen Mensch und Natur.

Vita

Foto: Stefan Marinov

Slav Nedev

… ist 1967 in Sofia, Bulgarien geboren und lebt und arbeitet dort.

Seit 2012 Gründungsmitglied und Vorsitzender von der Biotope Assoziation

Seit 2001 Mitglied im Verband bulgarischer bildender Künstler (VbbK)

Seit 1989 freischaffender Künstler

Alle Infos zu wichtigen Auszeichnungen, Preisen, Stipendien, kuratorischen Projekten, Einzel- und Gruppenausstellungen, Künstlersymposien, Residenzien, Sammlungen und Bibliographien unter www.slavnedev.eu

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.