Slowdown-Fotografie im Herzen Italiens

Reiseanbieter gibt es viele. Es ist auch nicht schwer, die für sich passende Urlaubsvariante zu finden. Die eine oder andere Perle jedoch entdeckt man nicht unter den üblichen Angeboten – wie folgende Reise in die Toskana, zu der Fotograf und Fototrainer Georg Schraml von „fotografieren verbindet“ auch in diesem Jahr wieder einlädt. Wir stellen solche Perlen gerne vor.

PS: Für schnell entschlossene Leserinnen und Leser von good news for you wurde die Frist für den Frühbucherrabatt um ein paar Tage verlängert. Unser Tipp: schnell entscheiden! (s. u.)

____________________________________________________________________________________

von Georg Schraml

 

Eine Woche lang entspannen und all den Stress hinter sich lassen, die Schönheit der Landschaft genießen, sich mit Gleichgesinnten austauschen, am Pool erholen und einmal wirklich Zeit zum Fotografieren haben – diese Art, ein Land näher kennenzulernen, wissen inzwischen viele zu schätzen.

"Die Toskana liegt nicht in Italien, 
sondern Italien liegt in der Toskana."
Johann Wolfgang von Goethe

Zum 3. Mal veranstalten wir heuer in der Toskana ein Highlight für alle Fotofreunde. Bereits Johann Wolfgang von Goethe kam beim Anblick dieser einzigartigen Landschaft und Kultur ins Schwärmen: „Die Toskana liegt nicht in Italien, sondern Italien liegt in der Toskana“.

Das Dolce Vita Italiens muss in dieser einzigartigen Landschaft entstanden sein. Es verführt zum Genießen und ebenso zum Entspannen: für Fotografie-Begeisterte der ideale Ort, um mit der Kamera zur Ruhe zu kommen. Hier ist nicht Knipsen angesagt, sondern aufmerksames Wahrnehmen. Slowdown ist die Haltung, die wir vermitteln möchten.

Das Programm

Neben Workshops zu verschiedenen fotografischen Themen erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgearbeitete Städtetouren nach San Gimignano, Lucca, Volterra und Pisa. Der Sonnenuntergang am Meer gehört ebenso zum Programm wie Landschafts-, Makro- und Porträtfotografie sowie regelmäßige Bildbesprechungen.

Wohnen in einem außergewöhnlichen Landgut

Das Seminarhotel Terenzana, ein Landgut ca. 70 km südlich von Pisa inmitten von Olivenhainen gelegen, ist ein Ort mit einer besonderen Energie. Teilnehmer im Alter von 16 bis über 70 Jahren begegneten sich bei den bisherigen Seminaren wie in einer großen Familie. Die Gastgeber Gaby und Jörg tun alles, damit ihre Gäste sich wohl fühlen. Von der ersten Stunde an ist spürbar, wie die Philosophie des Veranstalters „Fotografieren verbindet“ ganz selbstverständlich gelebt wird. Die herausragende toskanische, überwiegend vegetarische Küche tut ein Übriges, um die Woche mit allen Sinnen genießen zu können.

Das spezielle Angebot für Leserinnen und Leser
von good news for you

Die Reise findet vom 27. Mai bis 3. Juni 2017 statt.

Noch bis 18. Februar 2017 könnt ihr euch als Leser/in von good news for you zum Frühbuchpreis anmelden. Alle Informationen und das Anmeldeformular findet ihr unter https://bit.ly/2iuksHl

_________________________________________________________________________________

Wichtiger Hinweis! Bitte gebt an, dass ihr über diese Website auf die Reise aufmerksam geworden seid, damit der Frühbucher-Rabatt für euch gilt.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Ähnliche Beiträge

3 Responses

  1. Schindlbeck Franz

    … die Bilder sind schön und vielversprechend. Bin auf die Tipps gespannt. Ich ordne mich selbst eher den „Knipsern“ zu. Wär‘ schön, wenn ich da ‚auf die Schnelle‘ was dazulernen könnt 😉

    Herzliche Grüße,
    Franz.

    Antworten
  2. Florian Müller

    Hallo Franz, ich hatte bis vor kurzem eine 70 Std Woche und wollte vorausschauend für die Pension seit 3 Jahren auf die „schnelle“ das Fotografieren lernen, ausser „knipsen“ ist daraus und nichts geworden. Ich musste lernen das beim „Fotografieren“ auf die „schnelle“ garnichts geht. Jetzt bin ich in Pension und beginne ganz von vorne – und genieße es mehr denn je. Ich wünsche dir viel Muße. Liebe Grüße, Florian.

    Antworten
    • Franz Schindlbeck

      Hallo Florian, da magst du Recht haben, dass das ‚Knipsen‘ mit ‚dem Schnellen‘ zu tun hat und gutes Fotografieren mit ’sich Zeit lassen‘ um den richtigen Blick zu finden. Ich habe mir gerade hier auf ‚good news for you‘ die Bilder von Monika Liepelt angeschaut und bin begeistert. Sie öffnet einem mit ihren Bildern einen ganz anderen Blick auf die Dinge, ich kann’s nicht beschreiben, irgendwie eine andere Dimension. Was meinst du? Hast du sie schon gesehen?
      Liebe Grüße, Franz.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.