good news english!

Jane Goodall am Evening of Hope 2023:
„Ich wusste, dass ich etwas tun muss.“

Am Evening of Hope in München 2023 machte die berühmte Primatenforscherin Hoffnung, dass sich unser Planet noch retten lässt. Das Wichtigste: Aktiv werden und ins Tun kommen.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

Jane Goodall am Evening of Hope 2023 in München

Herzlichen Dank an das Jane Goodall Institut Deutschland, dass wir die Rede von Jane Goodall vom 4. Mai im Rahmen des Day und Evening of Hope 2023 aufnehmen konnten und hier veröffentlichen dürfen. Die Rede im Original findet ihr hier. Nachfolgend die Übersetzung auf Deutsch:

_____________

Es tut mir leid, ich spreche kein Deutsch … Ich frage mich aber, wie viele Leute hier Schimpansisch sprechen können? Wahrscheinlich nicht allzu viele. Lasst mich also einen Gruß in Schimpansen-Sprache sagen, den ihr hören würdet, wenn ihr mit mir in diese Wälder in Afrika kämt. Whoo hoo hoo hoo hoo hoo hoo hoo hoo.

Das bedeutet einfach, dass ich das bin. Das ist Jane. Jeder Schimpanse hat seine oder ihre eigene Stimme. Und weil sie umherziehen – manchmal allein, manchmal in kleinen Familiengruppen – wird manchmal ein Junges getrennt und möchte seine Mutter finden. Dann geben sie diesen Ruf von sich, und die Mutter antwortet – so etwa auf diese Art.

Nun, wir haben bereits von der Bedeutung der Eltern gehört. Ich beginne meine Vorträge immer damit, dass ich meiner Mutter ein großes Lob dafür ausspreche, was ich in meinem Leben erreicht habe. Sie unterstützte diese Liebe zu Tieren, die mir in die Wiege gelegt wurde. Eines Tages kam sie in mein Zimmer. Ich war eineinhalb Jahre alt, und sie entdeckte, dass ich eine Handvoll Regenwürmer mit ins Bett genommen hatte. Viele Mütter hätten gesagt: „Igitt, wirf die dreckigen Sachen weg.“ Denn ich hatte natürlich auch Erde dabei. Aber sie sagte nur: „Jane, ich glaube, wir bringen sie besser in den Garten, denn sie könnten sterben, wenn wir sie in deinem Bett lassen.“

Und sie erzählte mir – sie sagte es mir später, ich erinnere mich nicht mehr daran: „Jane, du hast sie so intensiv angeschaut. Ich glaube, du hast dich gefragt, wie sie ohne Beine laufen konnten.“ Das war also vielleicht meine erste Beobachtung des Verhaltens von Tieren, als ich aufwuchs. Ich gehöre wahrscheinlich zu den ältesten Menschen in diesem Saal. Nächstes Jahr werde ich wohl 90 Jahre alt.

 

„Und was hat Tarzan getan? Er hat die falsche Jane geheiratet.“

Ich habe in diesen 90 Jahren sehr viele Veränderungen in meinem Leben erlebt. Und es sind nicht nur gute Veränderungen. Als ich aufgewachsen bin, gab es jedenfalls kein Fernsehen. Das war noch nicht erfunden worden. Es gab keine Smartphones, kein Internet. Es gab nichts dergleichen, keine sozialen Medien. Für mich hieß es also, draußen zu sein. Wir hatten einen großen Garten und sehr wenig Geld. Aber als der Zweite Weltkrieg ausbrach, zogen meine Mutter, ich und meine Schwester zu ihrer Mutter. Und das war ein Haus mit einem großen Garten. Ich verbrachte meine Zeit draußen im Garten und beobachtete die Vögel, Eichhörnchen, Spinnen – alles, was ich finden konnte. Ich verbrachte viel Zeit auf meinem Lieblingsbaum.

Eine andere Sache, aus der ich gelernt habe, waren Bücher. Ich habe Bücher immer geliebt. Meistens kamen sie aus der Bibliothek. Neue Bücher konnten wir uns nicht leisten. Ich sparte meine paar Groschen Taschengeld und verbrachte den Samstagnachmittag in einem kleinen, alten Antiquariat. Und als ich zehn Jahre alt war, fand ich dieses kleine gebrauchte Buch. Es hieß „Tarzan der Affe“. Ich hatte gerade genug Geld, um es zu kaufen. Und natürlich habe ich mich leidenschaftlich in diesen glorreichen Herrn des Dschungels verliebt. Kleine Mädchen von zehn Jahren können sehr romantisch sein. Und was hat Tarzan getan? Er hat die falsche Jane geheiratet.

 

„Und wenn du nicht aufgibst, wirst du einen Weg finden.“

Ich wusste also, dass ich kein Tarzan war. Aber da begann mein Traum. Ich werde erwachsen, gehe nach Afrika, lebe mit wilden Tieren und schreibe meine Bücher über sie … Mädchen waren damals noch keine Wissenschaftlerinnen. Und alle lachten über mich. „Wie willst du da hinkommen?“ „Du hast doch gar kein Geld.“ „Afrika ist weit weg.“ Wir wissen nicht viel darüber, es ist voll von gefährlichen wilden Tieren und Kannibalen, und außerdem bist du nur ein Mädchen …“ Nicht meine Mutter. Sie sagte: „Wenn du so etwas wirklich machen willst, musst du hart arbeiten und jede Gelegenheit nutzen. Und wenn du nicht aufgibst, wirst du einen Weg finden.“

Ich werde jetzt nicht näher darauf eingehen, wie ich diesen Weg gefunden habe, aber es war harte Arbeit. Ich musste einen Sekretärinnenkurs machen, um etwas Geld zu verdienen. Als ich dann nach Afrika eingeladen wurde, musste ich als Kellnerin arbeiten, und so kam ich dorthin. Ich hatte das Glück, Dr. Louis Leakey zu treffen, den berühmten Anthropologen und Paläontologen. Und jemand sagte: Wenn du dich für Tiere interessierst, solltest du Louis Leakey kennen lernen. Es war Louis Leakey, der mir die Möglichkeit gab, nicht nur mit irgendeinem Tier zu leben und von ihm zu lernen, sondern von dem, das uns am ähnlichsten ist.

 

„Wer sollte einem jungen Mädchen Geld geben, das in den Wald hinausgeht?“

Schimpansen haben 98,6 Prozent der Struktur unserer DNA mit uns gemeinsam. Und sie sind in so vielen anderen Dingen wie wir. Es war nicht einfach. Vier Monate lang liefen die Schimpansen vor mir weg. Sie hatten noch nie einen weißen Affen gesehen. Und sie waren gerade dabei, in der Vegetation zu verschwinden. Ich hatte nur für sechs Monate Geld. Ich meine, wer sollte einem jungen Mädchen Geld geben, das in den Wald hinausgeht?

Aber schließlich bekamen wir Geld für sechs Monate. Vier Monate vergingen, bis die Schimpansen mich zu akzeptieren begannen. Und als das geschah, stimmte die geographische Gesellschaft zu, die Forschung auch in Zukunft zu finanzieren. Nach und nach fand ich immer mehr und mehr über diese erstaunlichen Wesen heraus, wie ähnlich sie uns in ihrem Verhalten sind: küssen, umarmen, Händchen halten, sich gegenseitig streicheln, um Futter betteln. Männchen stolzieren aufrecht, wenn sie um die Vorherrschaft kämpfen, schütteln ihre Fäuste wie einige männliche Politiker bei Menschen, denke ich … Mütter kümmern sich um die Säuglinge und Kinder, Männchen bewachen die Grenzen des Territoriums und die Ressourcen ihrer eigenen Familien.

Ich war schockiert, als ich feststellte, dass sie, wie wir, auch eine dunkle und brutale Seite haben. Sie sind zu einer Art primitiven Kriegsführung fähig. Sie zeigen aber auch Liebe, Mitgefühl und wahren Altruismus.

 

„Du musst einen Abschluss machen. Ich möchte, dass dich andere Wissenschaftler ernst nehmen.“

Nachdem ich eineinhalb Jahre bei ihnen war, bekam ich einen Brief von Leakey, in dem stand: „Du musst einen Abschluss machen. Ich möchte, dass dich andere Wissenschaftler ernst nehmen.“ Er besorgte mir einen Platz an der Universität Cambridge, um zu promovieren. Er sagte, für einen Bachelor-Abschluss sei keine Zeit. Sie können sich vorstellen, dass ich sehr nervös war. Und können Sie sich vorstellen, wie ich mich fühlte, als so viele dieser Professoren, vor denen ich ziemlich nervös war, mir sagten, dass ich alles falsch gemacht hätte?

„Jane, du hättest den Schimpansen keine Namen geben sollen. Nein.“ David Graubart, Goliath, Fifi und so weiter. „Du hättest sie nummerieren sollen, das ist Wissenschaft. Und du kannst nicht über ihre Persönlichkeiten sprechen.“ Sie haben aber 15 Persönlichkeiten. „Und man kann nicht darüber reden, dass sie einen Verstand haben, der in der Lage ist, Probleme zu lösen“. Obwohl es sehr offensichtlich ist, dass sie das tun. „Und man kann auch nicht davon sprechen, dass sie Emotionen wie Glück, Traurigkeit, Angst oder Verzweiflung haben. All diese Dinge gibt es nur beim Menschen.“ Und das im Jahr 1961.

 

„Die Wissenschaft lehrte uns, dass der Mensch auf einem Podest steht.“

Und ehrlich gesagt, lehrte uns die Wissenschaft damals, dass der Mensch auf einem Podest stehe und es eine große Kluft zwischen uns und allen anderen Tieren gebe. Doch es waren die Schimpansen, die ich zeigen konnte. Es war, als ob ich den Schimpansen die Hand reichte und sie sie dann zurückreichten und die Hand hielt. Schließlich aber gingen die Filmaufnahmen von den Schimpansen um die Welt, die mein damaliger Ehemann Hugo van Lawick von The Geographic geschickt hatte. Es war die Kombination aus meinen sorgfältigen Beobachtungen und den Filmen, die bewiesen, dass das, was ich gesagt hatte, wahr war. Die Wissenschaft änderte allmählich ihre Haltung gegenüber den Tieren und erkannte, dass wir ein Teil des Tierreichs sind und nicht von ihm getrennt.

Und so können Studenten jetzt die Persönlichkeit von Tieren studieren. Sie können ihre Emotionen und vor allem ihre Intelligenz studieren. Und wir wissen jetzt, ja, sie haben die Elefanten und die Schimpansen und die Wale und die Delfine gesehen. Aber diese Intelligenz, diese kleinen Schafe wie eben hier … Schafe sind erstaunlich intelligent. Einige von euch haben sicher meinen Krakenlehrer gesehen. Also wisst ihr, der Krake ist so anders als wir, mit einem zentralen Gehirn, Gehirnen in allen acht Armen und unglaublich intelligent. Und so haben wir nun eine andere Beziehung zu den anderen Tieren auf dem Planeten.

Aber das, was uns am meisten von anderen Tieren unterscheidet, ist die explosive Entwicklung des menschlichen Intellekts. Denkt nur daran, was wir getan haben. Ich habe bereits erwähnt, dass wir kein Fernsehen hatten, keine Smartphones, kein Internet. Wir hatten keine Rakete gebaut, die zum Mond geflogen ist …

Und wisst ihr, bitte, wenn ihr das nächste Mal einen Vollmond sehen, akzeptiert einfach, dass diese Menschen den Mond betreten haben. Ich erinnere mich an den Tag, an dem sie tatsächlich einen Fuß auf den Mond setzten und nach oben schauten. Und wenn ich jetzt zum Mond hinaufschaue, denke ich: Wow, da oben sind Menschen gelaufen. Versucht es einfach, wenn ihr das nächste Mal den Vollmond seht. Versucht es, dieses Gefühl der Ehrfurcht und des Staunens zu bekommen.

 

„Im Wald habe ich etwas über die Zusammenhänge zwischen allen Lebewesen in der Natur gelernt.“

Jedenfalls habe ich promoviert und ging zurück in den Wald. Es waren die besten Tage meines Lebens, in denen ich etwas über die Zusammenhänge zwischen allen Lebewesen in der Natur gelernt habe. Und wie ihr wisst, hatte ich vor, den Rest meines Lebens dort zu verbringen. Die Forschungsarbeiten laufen bereits im 63. Jahr. Wir haben eine Gruppe von Studenten dort draußen. Und es ist eine der drei längsten Studien über wilde Tiere in der Welt. Und wir lernen immer noch neue Dinge über die Schimpansen. Aber warum bin ich dann gegangen?

Ich ging 1986, als ich auf einer Konferenz, die ich mitorganisiert hatte, feststellte, dass in ganz Afrika die Wälder zerstört wurden und die Zahl der Schimpansen zurückging. Ich kam zu dieser Konferenz als Wissenschaftlerin, ich hatte meinen Doktortitel, und ich ging als Aktivistin. Diese Entscheidung habe ich nicht getroffen. Etwas in mir hat sich verändert. Ich wusste, dass ich etwas tun musste. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte.

Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits sechs andere Forschungseinrichtungen für Schimpansen. Ich erfuhr viel über die Probleme der Schimpansen, vor allem über die Zerstörung ihres Lebensraums, aber auch über die Erschießung von Müttern, um ihre Jungen zu fangen und sie zur Unterhaltung zu verkaufen. Damals gab es auch medizinische Forschung und viele andere Verwendungszwecke, z. B. als Haustiere, was wirklich schockierend ist. Wenn man ein Schimpansenbaby nimmt und es als Kind aufzieht, dann weiß man, was passiert. Sie werden gefährlich, sie werden in winzige Käfige eingesperrt.

 

„Menschen fällten in ihrer Verzweiflung Bäume, um zu überleben.“

Zur gleichen Zeit erfuhr ich von den Problemen, mit denen so viele afrikanische Menschen konfrontiert sind, die in und um den Lebensraum von Schimpansen leben. Von der lähmenden Armut, dem Mangel an guten Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, der Verwüstung des Landes, in dem die menschlichen Populationen wachsen. Und als ich über den winzigen Gombe-Nationalpark flog, in dem ich seit 1960 forsche und der einmal Teil eines großen Waldes in Afrika war, sah ich, dass er in den späten 1980er Jahren nur noch eine winzige Waldinsel war, umgeben von völlig kahlen Hügeln. Es war offensichtlich, dass die Menschen die Bäume in ihrer Verzweiflung fällten, um zu überleben, um mit Holzkohle Geld zu verdienen, mehr Land zu gewinnen, mehr Nahrungsmittel anzubauen, weil ihr eigenes Ackerland übernutzt und unfruchtbar war.

Und so startete das Jane Goodall Institute ein Programm, um zu versuchen, ihre Armut zu lindern, indem es in die Dörfer um Gombe ging, nicht als eine Gruppe arroganter Weißer. Wir wählten einige einheimische Afrikaner aus, die in die Dörfer gingen und die Menschen fragten: „Was können wir für euch tun?“ Und dieses Programm war so erfolgreich, dass es inzwischen auch Dinge wie Stipendien umfasst, die es Mädchen ermöglichen, eine weiterführende Schule zu besuchen. Einige haben an der Universität Mikrofinanzierungen erhalten, damit die Menschen ihre eigenen kleinen, ökologisch nachhaltigen Unternehmen gründen können, und vieles mehr.

[Beifall]

Es war so erfolgreich. Inzwischen gibt es 104 Dörfer im gesamten Verbreitungsgebiet der Schimpansen in Tansania und in sechs weiteren Ländern, in denen das Jane Goodall Institute Schimpansen studiert. Heute kann ich mit Stolz sagen, dass es heute noch lebende Schimpansen und Bäume gibt, die ohne dieses Programm nicht existieren würden.

[Beifall]

 

„Kluge, intelligente Wesen zerstören nicht ihre einzige Heimat.“

Die Person, die dafür die Hauptverantwortung trägt, ist Carl Georg Strunden. Leider musste er zurück zur Arbeit gehen. Aber seine Frau Mia ist hier. Mia, ich möchte, dass du weißt, wie sehr ich schätze, was George Strunden für die Menschen in Afrika getan hat. Es war eine Menge Arbeit, das Geld für dieses Programm aufzutreiben.

Und ich bin um die Welt gereist, um zu erfahren, was wir unserem Planeten antun. Wir sind das intellektuellste Lebewesen, das je auf diesem Planeten gelebt hat. Aber wir sind nicht intelligent. Wir haben unsere Weisheit verloren. Kluge, intelligente Wesen zerstören nicht ihre einzige Heimat.

Ich bin sicher, dass viele von euch Fotos vom Planeten Erde gesehen haben, die aus dem Weltraum aufgenommen worden sind: dieser wunderschöne kleine grüne und blaue Globus, umgeben von der dunklen, schwarzen, kalten Unermesslichkeit des Weltraums. Das ist unsere einzige Heimat. Und wir sind dabei, sie zu zerstören. Ich denke, ihr alle kennt die Hauptprobleme wie Klimawandel, Verlust von Arten, die Verschmutzung von Luft, Land und Wasser, die Massentierhaltung – und ihr habt die kleinen Lämmer gesehen.

Die Massentierhaltung hat Milliarden von Tieren auf der ganzen Welt auf engstem Raum zusammengepfercht. Unglaublich grausam, wenn man bedenkt, dass jedes einzelne dieser Tiere eine Persönlichkeit hat und in der Lage ist, Angst und Schmerz zu empfinden. Außerdem werden in diesen Massentierhaltungsbetrieben Pestizide und Herbizide für den Anbau von Lebensmitteln eingesetzt. Das vergiftet den Boden, auf den wir angewiesen sind, und hat schreckliche Auswirkungen auf die Artenvielfalt, da die Arten aufgrund des Giftes aussterben. Und das macht uns krank. Deshalb müssen diese Intensivbetriebe schrittweise abgeschafft werden. Und bitte, wir müssen kleine Familienbetriebe aufbauen, Permakultur, regenerative Landwirtschaft. Wir wissen, wie man das macht. Wir haben die Mittel dazu. Aber haben wir auch den Willen dazu?

[Beifall]

 

Roots and Shoots: Ein Programm für junge Menschen, um die Welt zu verbessern

Hier sind wir also an einem Tag der Hoffnung, einem wunderbaren Tag, an dem die Sonne schien und all diese Menschen zusammenkamen und zeigten, dass wir wissen, wie es geht. Sie haben gezeigt, was sie tun, um die Welt zu verbessern.

Und wir haben ein Programm, das Jane Goodall Institut, und für junge Menschen „Roots and Shoots“. Diese jungen Leute wählen drei Projekte aus, um die Welt zu verbessern. Eines, um Menschen zu helfen. Eines, um anderen Tieren zu helfen. Und eines, um der Umwelt zu helfen, weil alles miteinander zusammenhängt. Ein Programm, das mit zwölf Highschool-Schülern in Tansania und Afrika begann, gibt es jetzt in 68 Ländern und wächst weiter. Es hat Mitglieder im Kindergarten, an der Universität, sogar einige Erwachsene und alles dazwischen. Diese jungen Menschen sind mein Hauptgrund zur Hoffnung. Sie sind dabei, die Welt zu verändern.

[Beifall]

Meine anderen drei Gründe zur Hoffnung: das menschliche Gehirn. Wir beginnen endlich, unsere Aufmerksamkeit darauf zu richten, Wege zu finden, um in größerer Harmonie mit der natürlichen Welt zu leben, wie erneuerbare Energien, wie Maschinen, die Kohlendioxid aus der Atmosphäre saugen. Wir sollten, wie ich schon sagte, zu einer besseren Landwirtschaft übergehen und uns jeden Tag Gedanken über unsere eigenen ökologischen Fußstapfen machen. Wie können wir im Einklang mit der Natur leben? Kümmern wir uns darum? Es gibt immer mehr Menschen, die sich dafür interessieren, was ein großer Grund zur Hoffnung ist. Mehr Menschen, die sich kümmern, aber noch nicht immer handeln. Das ist der Teil, an dem wir arbeiten müssen.

Und das wird besser, wenn die Menschen verstehen, was sie als Einzelne tun können. Denn so viele Menschen kommen zu mir und sagen: „Oh, was ist nur los in der Welt? Es ist so hoffnungslos. Und ich fühle mich hilflos.“ Die Leute neigen dann dazu, in Apathie zu verfallen und nichts zu tun. Deshalb sage ich immer zu ihnen: „Überlegt einfach, was ihr in eurer Gemeinde tun könnt. Geht raus und werdet aktiv. Sammelt Müll auf oder pflanzt Bäume, was immer es ist, werdet aktiv. Das gibt euch ein gutes Gefühl. Bringt eure Freunde dazu, sich euch anzuschließen.“ Das ist es, was die Roots-and-Shoots-Kinder tun. Und sie verändern auch ihre Eltern.

[Beifall]

 

„Die Natur verzeiht. Die Natur ist unverwüstlich. Gebt ihr eine Chance.“

Wir können also unser Gehirn benutzen, um eine bessere Welt zu schaffen, bevor es zu spät ist, denn so viel Zeit haben wir nicht. Mein nächster Grund zur Hoffnung, über den bereits gesprochen wurde, ist: Die Natur verzeiht. Die Natur ist unverwüstlich. Gebt der Natur eine Chance, und sie wird Orte wiederbesiedeln, die wir zerstört haben. Dafür gibt es so viele Beispiele. Es gibt eines hier in Deutschland, die Heidelberger Zementfabrik. Sie haben Steinbrüche, die kahl liegen, weil sie den Sand für den Zement abbauen. Aber sie veranstalten jedes Jahr einen Wettbewerb. Und weil die Menschen in diese Steinbrüche gehen, ist es unglaublich, wie das Leben an Orte zurückkehren kann, die tot zu sein scheinen.

Also die Widerstandsfähigkeit der Natur … Tiere, die – nahe am Aussterben – gerettet wurden. Auch hier gibt es ein Programm zur Wiederansiedlung des Waldrapps (Anmerkung: gänsegroßer Ibis). Gestern war ich mit Oliver bei einer Gruppe von ihnen mit ihrem Nest. Es war einfach so wunderbar, diese Vögel beim Nestbau zu beobachten. Und sie haben ihre Zugroute gelernt. Das ist also die Hoffnung.

Mein letzter Grund zur Hoffnung ist der unbeugsame Geist. Es gibt Menschen, die scheinbar unmögliche Projekte und Programme in Angriff nehmen. Und sie haben Erfolg. Sie inspirieren andere, sich ihnen anzuschließen.

Das sind also meine Gründe für die Hoffnung … und ein Tag wie heute, an dem Menschen zusammenkommen, um ihre eigenen Visionen und Programme vorzustellen, um ihre Begeisterung zu teilen, weil sie erfolgreich sind. Ich habe gehört, dass dieser Tag jedes Jahr hier in Bayern stattfinden soll. Ich gratuliere also allen, die diesen Tag möglich gemacht haben. Und ich weiß, dass er einen großen Unterschied machen wird. Und wir müssen dies überall auf der Welt tun. Deshalb danke ich euch allen, dass Sie ihr hier seid und mich eingeladen habt, hier zu sprechen.

[Langer Beifall]

 

Für mehr Informationen: https://janegoodall.de/

 

Passend zum Thema!

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.

Geschenk

Verschenke ein Abonnement über Steady.

Jeden Sonntag neu!

Das good news telegram

mit Nachrichten, die gut tun!

In diesem Monat kannst du 2 tolle Bücher im Doppelpack aus dem Knesebeck Verlag gewinnen!

Jetzt kostenlos erhalten!