Lichtblicke der Woche:
CO₂-Vorbild Tasmanien, stabiler Beton mit Masken, schwimmende Solarfarm

Tasmanien ist CO₂-negativ • Wie kann eine Maske Beton stabiler machen? • Der schwimmende Solarpark

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

zusammengestellt von Florian Roithmeier

Tasmanien ist CO₂-negativ

Immer wieder hört man davon, dass Institutionen oder Staaten CO₂-neutral werden möchten. Das bedeutet entweder, dass sie gar kein CO₂ ausstoßen wollen oder dass der komplette CO2-Ausstoß kompensiert wird.

Der australische Bundesstaat Tasmanien hat nun etwas Besonderes geschafft: Tasmanien ist nicht nur CO₂-neutral, sondern sogar CO₂-negativ. Das heißt: Der Atmosphäre wird mehr CO₂ entnommen als beigefügt. Wie hat Tasmanien das geschafft? Vor allem dadurch, dass die Region weniger Wald abgeholzt hat, sodass mehr Bäume CO₂ aufnehmen können. Der Minderungseffekt betrage rund 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

Mehr: https://www.nau.ch/news/good-news/good-news-tasmanien-dank-stopp-von-abholzung-jetzt-co2-negativ-66172256

 

Stabiler Beton dank Einwegmasken?

Seit rund zwei Jahren gehören medizinische Masken nicht nur für Personal in Krankenhäusern zur Standard-Ausstattung. Doch einmal benutzt, werden sie nicht selten zum Umwelt-Problem: Immer wieder sieht man Masken, die achtlos auf den Boden oder ins Grüne geworfen werden, statt sie im Restmüll zu entsorgen. Vor allem die Gummibänder können für Tiere zur Gefahr werden, weil diese sich darin verheddern können.

Chemiker*innen der Washington State University in Pullman wollen nun eine Möglichkeit gefunden haben, dem Problem entgegenzutreten. Sie schlagen vor, den Bestandteilen der Gesichtsmasken Zement beizumischen und auf diese Weise Beton stabiler zu machen. Der Beton sei, nachdem die Masken desinfiziert, Baumwollschlaufen und Metallteile entfernt und schließlich zerkleinert worden seien, deutlich fester geworden als ohne Faserzusatz.

Mehr: https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/forscher-haben-eine-verwendung-gebrauchte-einweg-masken-gefunden-18000573.html

 

12.000 schwimmende Solarmodule

Der größte Energiekonzern Portugals, EDP, errichtet eine schwimmende Solarfarm auf dem Alqueva-Stausee. Diese wird die größte in Europa sein und ab Juli Ökostrom für rund 1.500 Haushalte produzieren. Die rund 12.000 schwimmenden Solarmodule nehmen eine Fläche von vier Fußballfeldern ein.

Mehr: https://www.trendsderzukunft.de/4-fussballfelder-gross-europas-groesste-schwimmende-solarfarm-nimmt-den-betrieb-auf/

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.