Lichtblicke der Woche:
Pannenhilfe fürs Rad, Unternehmen auf 2.0-Kurs, besserer Schutz für Koalas

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

zusammengestellt von Florian Roithmeier

Pannenhilfe auch für Fahrradfahrer*innen!

Es ist schneller passiert, als man gucken kann: Man ist mit dem Fahrrad unterwegs und plötzlich hat man einen Platten, die Kette springt heraus oder die Schaltung ist kaputt. Bisher musste man sich dabei oft selbst helfen oder – wenn eine in der Nähe ist – die nächste Werkstatt aufsuchen.

Der ADAC bietet ab 1. Juni seine für PKW bekannte Pannenhilfe nun auch für Fahrradfahrer*innen an – deutschlandweit. Bei Reifen-, Ketten- Brems- oder Akkuproblemen können Mitglieder des ADAC den Service unter 030 86 86 86 86 rufen und sich kostenlos helfen lassen. Entweder durch eine Reparatur vor Ort oder mit einem Transport in die nächste Werkstatt. Bedingung: Der Pannen-Ort muss für PKW legal erreichbar sein.

Mehr: https://www.adac.de/der-adac/verein/corporate-news/fahrrad-pannenhilfe/

 

Fortschritt in der Digitalisierung

Die vergangenen zwei Jahre haben die Digitalisierung von Unternehmen vorangebracht. Das belegt der „Digital Office Index 2022“ von Bitkom, dem Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche.

Besonders zeigt sich das in der selteneren Nutzung von Briefpost oder Fax, was auch der Umwelt zugute kommt. Laut Angaben des Verbands nutzen erstmals weniger als die Hälfte aller befragten Unternehmen sehr häufig oder häufig Briefpost (48 Prozent im Vergleich zu 71 Prozent 2018). Beim Fax seien es 40 Prozent der Befragten im Vergleich zu 62 Prozent 2018.

Mehr: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Corona-hat-Bueros-dauerhaft-digitaler-gemacht

 

Australien kauft Land zum Schutz von Koalas

Damit Koalas und andere seltene Tiere besser geschützt werden, hat die Regierung von New South Wales vor, an Australiens Ostküste 2.000 Hektar Buschland in Nationalparks zu integrieren.

Die Behörden hätten dafür drei Gebiete in Monaro im Süden der Region, nahe Yamba im Norden und bei Taree im Osten gekauft. Das berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP. Langfristiges Ziel sei es, die Koalapopulation bis 2050 zu verdoppeln.

Mehr: https://www.sueddeutsche.de/leben/tiere-2000-hektar-zum-schutz-der-koalas-in-australien-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220509-99-214084

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.