Männer sensibilisieren Männer

Das EU-Projekt "Men Standing Up for Gender Equality" fokussiert sich auf Männer als Schlüsselfiguren, um über Gewalt an Frauen aufzuklären.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Kristin Frauenhoffer

Die CHANGE-Mediatoren mit Projektkoordinatorin Sonja Störmer

Was haben Männer mit der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes zu tun? Viel, denn Gleichberechtigung von Geschlechtern geht uns alle an. Je mehr Männer sich für Frauenrechte einsetzen, umso leichter wird es, auch andere Männer dafür zu sensibilisieren. Sie können sogar der Schlüssel dazu sein, geschlechtsspezifische Gewalt abzuschaffen. Das von der EU geförderte Projekt „Men Standing up for Gender Equality“ hat in den letzten drei Jahren 30 Männer aus migrantischen Communities zu so genannten CHANGE-Mediatoren ausgebildet.

Für ein Ende von Gewalt gegen Frauen

In ihrer achtmonatigen Ausbildung haben sich die Mediatoren intensiv mit Themen wie Gleichberechtigung, Geschlechterrollen und geschlechtsspezifischer Gewalt beschäftigt. Im Anschluss an das Programm führen sie unterschiedliche Sensibilisierungsaktivitäten in den Communitys und in Unterkünften für Geflüchtete durch und klären über weibliche Genitalverstümmelung sowie über Früh- und Zwangsverheiratung auf. Weil sie selbst Männer sind, fällt es anderen Männern in der Community leichter, sich auf diese Themen einzulassen. Ein gemeinsamer kultureller Hintergrund, gemeinsame Werte, Traditionen und Erfahrungen schaffen eine wichtige Vertrauensbasis für einen Austausch.

Aufklärungsarbeit über verschiedene Kanäle

„Männer können viel dazu beitragen, geschlechtsspezifische Gewalt in unserer Gesellschaft zu bekämpfen”“, sagt Muhammed Lamin Jadama aus Gambia, der am Programm teilgenommen hat. Er engagiert sich heute in einem ähnlichen Projekt, bei dem er die Kenntnisse und das Wissen aus seiner Ausbildung anwenden kann. Ein anderer Teilnehmer hat einen eigenen Tik Tok-Kanal, auf dem er seine Follower*innen über weibliche Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung aufklärt. Ein weiterer hat einen eigenen Radiobeitrag über die genannten Themen verfasst. Sie alle sprechen sich für ein Ende von Gewalt gegen Frauen, für mehr Toleranz und Offenheit aus und gehen damit mutig voran. Ihr Ziel ist es, langfristige Verhaltensänderung anzustoßen, um diese schädlichen Praktiken langfristig in Flüchtlingslagern und migrantischen Gemeinschaften zu beenden.

„Men Standing Up for Gender Equality“ endet im August, das Engagement geht weiter

Das Projekt „Men Standing Up for Gender Equality“ wurde von Lessan e. V., Terre des Femmes und Femmes Entraide et Autonomie in Hamburg, Berlin und Paris umgesetzt. Im August endet das Projekt vorerst, doch Folgeprojekte zum Thema sind bereits in der Planung. Es ist noch ein weiter Weg, um weit hergebrachte und oftmals in den Köpfen tief verankerte Einstellungen zu Geschlechterrollen zu verändern und Gewalt an Frauen zu beenden. Die Ausbildung der mutigen CHANGE-Mediatoren ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Die Einbindung von Männern als Schlüsselfiguren in der Präventionsarbeit ist dringend notwendig, um einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel anzustoßen.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.