good news english!

Micromegàsuoni:
Ein Kunstwerk, das die Natur in die Stadt bringt

Das italienische Künstlerkollektiv IPER colletivo hat ein Werk geschaffen, das Menschen in der Stadt wieder mit der Natur verbinden soll.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Kristin Frauenhoffer

Die Mitglieder des IPER collettivo vor ihrem Kunstwerk. Von links: Marco Conti, Lorenzo Vacirca, Giulia Landini und Lorenzo Romaniello

Der zwei Meter große Kegel ist nicht zu übersehen. Komplett aus Holz, rot angestrichen, liegt er am Boden und lädt zum Hineinkriechen und Verweilen ein. Wenn man im Inneren sitzt, hört man Geräusche. Es sind Geräusche des Waldes, Rauschen der Blätter, Rufen der Vögel. Schließt man die Augen, ist man sofort in der Natur und erfährt deren beruhigende Wirkung. Dabei tobt um einen herum die Stadt. Das Kunstwerk heißt Micromegàsuoni, was übersetzt soviel wie „Mikromegageräusche“ bedeutet. Geschaffen hat es das italienische Künstlerkollektiv „IPER collettivo“. Es will eine Verbindung zwischen der hektischen Stadt und der ruhigen Natur herstellen.

In der Pandemie entdeckten viele Menschen die Natur um sie herum neu

Der Ausgangspunkt für das Kunstwerk war die Corona-Pandemie, erzählt Lorenzo Romaniello, einer der Künstler. „Es gab 2021 einen Künstlerwettbewerb, an dem wir teilnahmen. Dabei sollten wir uns der Frage annähern, wie die Pandemie unseren Alltag verändert hat“, so Lorenzo weiter. Er und die anderen Mitglieder des Kollektivs IPER collettivo hatten beobachtet, dass es viele Menschen in Italien ins Grüne zog. Aufgrund der sehr strikten Kontaktbeschränkungen war es nämlich nicht mehr möglich, sich frei in der Stadt zu bewegen. Und so entdeckten viele Menschen die Grünanlagen rund um die Stadt wieder, fuhren in den nahen Wald oder in Naturschutzgebiete, die sie lange nicht besucht hatten. Viele von uns kennen dieses Phänomen, dass wir unsere unmittelbare Gegend nicht so gut kennen wie beispielsweise Orte, an die wir in den Urlaub fahren. Und wenn wir nicht mehr in den Urlaub fahren können, machen wir Ausflüge in die Umgebung.

Micromegàsuoni: Verstärker der Waldgeräusche

Diese Entwicklung, dass sich Menschen wieder mehr in der Natur aufhielten, war natürlich positiv. Die Frage, die sich Lorenzo und seine Mitkünstler*innen aber stellten, war: Wie kann diese Verbindung zur Natur auch nach den strikten Beschränkungen aufrechterhalten bleiben? Wie kann Stadtmenschen vermittelt werden, wie wertvoll die Natur mit ihren Wäldern, Wiesen und Mooren ist und dass sie geschützt werden muss? „Am Anfang hatten wir ein Designproblem. Wir stellten uns die Frage, wie wir effektiv vermitteln können, was man im Wald erlebt“, erklärt Marco Conti, der auch Teil des Künsterkollektivs ist.

Bald darauf folgte die Idee, ein riesiges Megaphon zu bauen, das die Geräusche des Waldes wiedergibt und diese sogar noch verstärkt. Daher auch der Name: Micromegàsuoni. Die im Vergleich zur Stadt eher ruhigen, „kleinen“(micro) Geräusche des Waldes werden durch den überdimensionalen, wie ein Megaphon geformten Kegel verstärkt (mega) und über den Schall (suoni) in die Stadt transportiert. Als würde der Wald rufen: „Hallo, ich bin hier, bitte vergesst mich nicht!“

Einen Moment der Ruhe genießen und in den Wald „eintauchen“

Hier wurden die Geräusche des Waldes „eingefangen“.

Das Kunstwerk beschränkt sich nicht auf eine Installation, sondern besteht aus insgesamt zwei riesigen Kegeln. Der zweite steht im Wald. Dort, wo auch die Geräusche aufgenommen werden, die der „Stadtkegel“ abspielt. „Die zwei gegensätzlichen Orte, an denen die Installationen aufgebaut sind, schaffen eine Verbindung zwischen Natur und Stadt. Der Kegel in der Stadt ist wie ein Portal, durch das das fremde Waldleben in eine vertrautere Umgebung transferiert wird, um eine endlich wiedergefundene Beziehung zu stärken“, erklärt Lorenzo. Der Waldkegel kann als vorübergehender Unterschlupf oder einfach nur für eine kurze Pause genutzt werden, während man den Wald in Dolby-Surround genießt. Durch seine Form verstärkt der Kegel nämlich alle Umgebungsgeräusche. Und der Stadtkegel wiederum lässt die gestressten Städter*innen innehalten, in den Wald „eintauchen“ und einen, vor den lauten Geräuschen der Straße geschützten Moment der Ruhe genießen.

Die Installation könnte im Rahmen einer Klangtherapie zum Einsatz kommen

Micromegàsuoni wurde nach der Auswahl für die internationale Ausschreibung „SUPERBLAST“ (Mai bis September 2021) von NAM-Not a Museum realisiert. Das Kunstwerk befand sich eine Zeit lang im Hof des Künstlerhauses „Manifattura Tabacchi“, wo die Mitglieder des Kollektivs Lorenzo Romaniello, Marco Conti, Giulia Landini und Lorenzo Vacirca 2021 eine künstlerische Residenz hatten. Der andere Kegel befand sich in einem Wald nahe Perugia. Nun soll der Stadtkegel reisen. Zumindest, wenn es nach den Wünschen der Künstler*innen des IPER collettivo geht: „Wir könnten uns vorstellen, dass man unsere Installation zu Therapiezwecken nutzt und sie zum Beispiel in Zentren aufstellt, in denen Klangtherapie gemacht wird“, erklärt Marco. Vorstellbar wäre auch, das Kunstwerk als Vorlage für die Entwicklung eines etwas handlicheren Produkts zur Klangtherapie zu nutzen. Als künstlerisches Werk aber soll der Kegel wandern. Wann das passiert, wissen die vier Künstler*innen noch nicht.

Unterdessen gehen sie neue Projekte an. Dabei hat sich das Kollektiv auf die Fahnen geschrieben, für all ihre Projekte drei Elemente zu integrieren: recycelte Materialien (auch das Holz, aus dem die Kegel gemacht wurden, ist nachhaltig produziert), Menschen und öffentliche Räume. Ziel sei es immer, Menschen dazu zu bewegen, die öffentlichen Orte, an denen sie sich bewegen, mitzugestalten.

Mehr zum Künstlerkollektiv IPER collettivo findet ihr auf ihrer Webseite.

Herzlichen Dank für diesen Tipp an Julia von colorfulemotions.com!

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

5 Antworten

  1. das ist eine wunderbare Idee und gerade für Menschen mit diversen Funktionsstörungen eine ganz neue Form der Klangtherapie, Bravo! Bin selbst im Behindertenbereich tätig und da ich hierbei Elemente der Musiktherapie einfließen lasse , finde ich dieses Projekt wirklich Klasse!

    1. Liebe Ortrud,
      vielen lieben Dank für deine wertschätzenden Worte zu unserem Projekt. Wir hoffen sehr, dass das Micromegásuoni in diesem Bereich Anklang finden wird. 🙏 Danke auch für dein wertvolle Arbeit und dein Wirken. Grazie mille e saluti

  2. Unglaublich, welche tollen Projekte überall auf der Welt gerade entstehen. Danke, dass ihr jede Woche auf solche Menschen und Projekte aufmerksam macht!

    1. Liebe Jasmin, vielen lieben Dank für dein liebevolles Feedback 🙏 Auch wir empfinden die Arbeit von goodnewsforyou als sehr bereichernd und sind von Herzen dankbar für diese Publikation. Grazie mille e buona giornata

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.

Geschenk

Verschenke ein Abonnement über Steady.

Jeden Sonntag neu!

Das good news telegram

mit Nachrichten, die gut tun!

In diesem Monat kannst du 2 tolle Bücher im Doppelpack aus dem Knesebeck Verlag gewinnen!

Jetzt kostenlos erhalten!