Die Apomore GmbH aus Dettenhausen vertreibt die wohl umweltfreundlichste Papiertüte der Welt und einen Tacker, der ohne Klammern auskommt

von Florian Roithmeier

 

Steffen Kroetz (li.), Vertriebsleiter der Apomore GmbH, und Mitarbeiter Thorsten Voss haben das TÜTLE und den klammerlosen Tacker auf der Frankfurter Buchmesse 2017 vorgestellt.

Manchmal kommen Ideen von selbst zu einem – nicht umgekehrt. Eigentlich hatte Daniel Birkhofer, Gründer der Apomore GmbH, nachhaltige Produkte gar nicht vorrangig als Geschäftsidee im Sinn. Als eine Frau im Supermarkt jedoch eine Zehnerpackung Biomülltüten kaufte und diese in eine Plastiktüte steckte, war ihm und Steffen Krötz klar: Wir brauchen eine Biomülltüte, die man auch zum Einkaufen nutzen kann. Die Idee des TÜTLE war geboren …

Die Idee, angesichts der Flut an Plastik- lieber Papiertüten herzustellen, gibt es schon länger. Bei den meisten Papiertüten ist die Umweltbilanz jedoch nicht besser als bei solchen aus Plastik. Bäume müssen gefällt werden. Ferner braucht man viel Energie und Wasser, um die Papierfasern aus dem Holz zu lösen. Das TÜTLE hingegen besteht komplett aus recyceltem Altpapier. Das spart etwa 70 Prozent des Energie- und Wasserbedarfs.

2 in 1: Einkaufs- und Abfalltüte zugleich

Das Besondere am TÜTLE ist der „2 in 1“-Gedanke, erklärt Vertriebsleiter Steffen Krötz: „Erst ist es eine Einkaufstüte, die sich öfter verwenden lässt. Zu Hause kann man das TÜTLE dann zum Sammeln von Bioabfall nutzen. Herkömmliche Papiertüten verrotten zwar auch, da aber der Bioabfall in der Regel feucht ist, weichen normale Tüten durch.“ Das TÜTLE hält auch Feuchtigkeit und Nässe stand:

Bäume pflanzen als Ausgleich für unvermeidbaren CO2-Ausstoß

Das TÜTLE kann trotzdem nicht alle Kriterien für Nachhaltigkeit erfüllen. Da ist die Lieferung zum Kunden. Dafür braucht es LKW, die CO2 ausstoßen. Die Apomore GmbH hat sich deshalb einen Ausgleich einfallen lassen: Das Unternehmen arbeitet mit plant-for-the-planet.org zusammen. Die Jugend- und Umweltorganisation forstet naturnahe Wälder wieder auf. „Wir lassen so viele Bäume pflanzen, damit das CO2, welches durch den Herstellungs- und Transportprozess freigesetzt wurde, wieder gebunden werden kann. Da wir auch in anderen Bereichen mit dieser Organisation zusammenarbeiten, ist der TÜTLE-Wald bereits auf mehrere tausend Bäume angewachsen.“ Außerdem verwendet das Unternehmen bei der Herstellung des TÜTLE Energie aus erneuerbaren Ressourcen, zum Beispiel Strom aus Wasserkraft.

Paper Shark: Der Tacker ohne Klammern

Kurz, nachdem das TÜTLE auf dem Markt war, stellte sich die Frage: Wie kann man das TÜTLE ohne zusätzliches Material verschließen? Daniel Birkhofer und Steffen Krötz haben sich in Japan umgesehen. Die Firma KOKUYO ist dort für hochwertiges Büromaterial bekannt – unter anderem auch für einen klammerlosen Tacker, den man außerhalb Japans kaum kennt. Mittlerweile dürfen die beiden Gründer diesen unter dem Namen „Paper Shark“ EU-weit vertreiben. Das Gerät sieht aus wie ein normaler Tacker, kommt aber ohne Metallklammern aus. Das Prinzip ist genial: Mit einem winzigen, aber raffinierten Stech- und Faltstift kann man bis zu acht Seiten zusammen- und auch wieder entheften. Das haben wir im good news for you-Team gleich einmal ausprobiert 🙂

Mit dem „Paper Shark“-Tacker spart man nicht nur Klammern und hat damit bis zu doppelt so viel Platz in seinem Ordner, sondern schont auch Aktenvernichter.

Die nachhaltigen Ideen kommen an!

Die Tüte und der Tacker werden immer mehr zu Botschaftern für Nachhaltigkeit, stellt Steffen Krötz fest: „Es zeigt sofort den nachhaltigen Charakter des Einzelhändlers. Die Leute fangen an, nach links und rechts über den Tellerrand zu schauen – sowohl Unternehmen als auch Kunden.“ Anfangs seien es naturgemäß die Überzeugungstäter gewesen, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben haben, mittlerweile komme der Stein aber ins Rollen. Auch vom Paper Shark sind die Menschen begeistert. Die Gründer berichten uns von Personen, die gar nicht mehr aufhören wollen zu tackern …

Eine weitere Idee steht schon in den Startlöchern: Aktuell tüfteln Daniel Birkhofer und Steffen Krötz am umweltfreundlichen Briefumschlag, der mindestens einen Zweitnutzen haben soll.

Und hier noch eine gute Nachricht!

Der Paper Shark. Foto: Isolde Hilt

Wir verlosen in unserer good news for you-Community zweimal den Paper Shark! Herzlichen Dank an Steffen Krötz von der Apomore GmbH, der uns die klammerlosen Tacker gestiftet hat!

Um diesen Bürogesellen zu gewinnen, trage dich bitte bis Samstag, 11. November 2017, in unser good news telegram ein, Stichwort „Tuetle“. Wer bereits eingetragen ist, klickt bitte hier. Wir wünschen euch viel Glück!

 

PS: Die Gewinnerinnen stehen fest! Einen herzlichen Glückwunsch an Nadine aus Regensburg und Gerlinde aus Titting! Wer dieses Mal leer ausgegangen ist, sollte unbedingt in der Adventzeit aufmerksam sein. Mehr wird im Moment noch nicht verraten 😉

________________________________________________________________________

Fazit: Die Apomore GmbH zeigt, dass Nachhaltigkeit alltagstauglich ist. Das TÜTLE, das man auch individuell bedrucken lassen kann, sowie der klammerlose Tacker Paper Shark sind tolle Beispiele dafür. Weiter so!

TÜTLE und Paper Shark: Zwei Produkte, mit denen du Nachhaltigkeit ganz einfach in den Alltag integrieren kannst!

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.