Erlös des Kalenders "Himalaya 2018" dient dazu, Schulen wieder aufzubauen und den Unterhalt eines Kinderheims zu finanzieren

von Michael Rebele + Isolde Hilt

Den Kindern des Shaligram Kinderhauses in Lubhu kommt der Verkaufserlös zugute. Foto: Nepalhilfe Beilngries

„Man kann nur den Hut ziehen vor dem, was die Nepalhilfe Beilngries in 25 Jahren in dem kleinen Land am Himalaya auf den Weg gebracht hat!“ Darin waren sich alle, die im März dieses Jahres im Rahmen eines Festaktes gratulierten, einig. 1992 war die private Hilfsorganisation von Karl und Michael Rebele sowie Manfred Lindner und Christian Thumann ins Leben gerufen worden. Der Verein zählt heute 15 Mitglieder. Die Zahl der Projekte, die sie bisher gestemmt haben, beeindruckt: 25 Schulen, das Shaligram Kinderhaus, die Finanzierung zahlreicher Sanitätsfahrzeuge, der Transport von Sanitäts- und Feuerwehrfahrzeugen nach Nepal, die Unterstützung des Siddhi Memorial Hospitals mit angeschlossenem Altenheim, die Sanierung eines Krankenhauses im Nawalpur Distrikt. Das dazu notwendige Investitionsvolumen betrug 10 Millionen Euro.

Wie schafft das eine so kleine Organisation? Der Nepalhilfe Beilngries gelang es von Anfang an, berühmte Persönlichkeiten aus der Alpinisten- und der Kabarettszene für sich einzunehmen. Dank vieler Benefizveranstaltungen mit Bruno Jonas, Gerhard Polt, Michael Altinger, der Biermösl Blosn, Reinhold Messner, Gerlinde Kaltenbrunner, Ralf Dujmovits, Hans Kammerlander und Arved Fuchs kam ein Spendenvolumen zusammen, mit dem echte Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort in Nepal möglich ist.

Dann der schmerzliche Rückschlag 2015: „Durch das Erdbeben 2015 in Nepal wurden sechs Schulen komplett und zehn ziemlich beschädigt. Eines der Epizentren war der Sindhupalchok Distrikt“, berichtet Michael Rebele. Die Nepalhilfe Beilngries würde jedoch ihrem Ruf nicht gerecht, hätte sie nicht schon wieder einiges zum Guten gewendet. Unermüdlich sammeln sie weiter Spenden, um unter anderem alle Schulen wieder funktionstüchtig zu machen.

Der neue Kalender „Himalaya 2018“ ist da

Die Idee, mit dem Verkauf eines Kalenders Geld in die Kassen von Hilfsorganisationen zu bekommen, ist weder ungewöhnlich noch neu. Bei der Nepalhilfe Beilngries e.V. wurde sie 1997 geboren. Die Anfänge waren im wahrsten Sinne des Wortes bescheiden. Mitglieder des Vereins hatten, mit viel Liebe, 50 Stück selbst gefertigt – mit Bildern aus eigenen Beständen. Inzwischen liegt die Auflagenzahl bei 10.000 Exemplaren.

Berühmte Alpinisten unterstützen die Nepalhilfe Beilngries

Wie schon in den zurückliegenden Jahren sind Gerlinde Kaltenbrunner, Ralf Dujmovits, Hans Kammerlander und Dieter Glogowski die Bildgeber.  Dass diese renommierten Alpinisten ihr Fotoarchiv nach passenden Motiven durchforstet haben, ist nicht selbstverständlich. „Das ist einfach großartig. Der Kalender hat damit einen herausgehobenen Stellenwert“, sind sich die Mitglieder des Vereins bewusst.

In dem 43,5 x 40,5 cm großen Kalender, der aus einem Titel- und einem Infoblatt sowie zwölf Monatsblättern besteht, finden sich Impressionen zu der großartigen Natur, der Kultur und den Menschen des Himalaya.

Der Kalender der Nepalhilfe hat weiltweit seine Fans

Die Interessenten des Kalenders sind mittlerweile weltweit zu finden. Werner Eisenhofer, für den Versand des Kalenders zuständig, hat auf einer Weltkarte in jedes der Zielländer ein Fähnchen gesteckt. Nahezu alle europäischen Länder sind so bestückt. Aber auch nach Chile, Dubai, Australien, Thailand, Singapur, Georgien und Kanada stehen auf der Adressenliste. Von der Einzelbestelung bis hin zu Unternehmen, die für ihre Kunden größere Kontingente an Kalendern ordern, reicht die Palette: „Ein nachahmenswertes Engagement, für das wir an dieser Stelle herzlich Danke sagen!“

Der Erlös aus dem Kalenderverkauf ist dringend nötig. Die Schulgebäude der Nepalhilfe Beilngries waren nach dem Erdbeben im April und Mai 2015 stark beschädigt oder zerstört. Sanierung und Wiederaufbau schreiten zügig voran, doch dafür sind die finanziellen Ressourcen aufzubringen. Einige der Gebäude sind bereits wieder in Betrieb oder werden in den kommenden Monaten ihrer Bestimmung übergeben. Zeitgleich sind aber auch der Unterhalt der bestehenden Einrichtungen wie des Shaligram Kinderhauses oder des Altenheims am Siddhi Memorial Hospital  zu stemmen.

Erhältlich ist der Kalender über:

Feierliche Einweihung der Schule in Sanosiruwari/ Sindhupalchok Distrikt. 1. Reihe, 5. und 6. von rechts: Michael und Michaela Rebele. Foto: Nepalhilfe Beilngries

Nepalhilfe Beilngries e. V.

Postfach 1211

92336 Beilngries

oder unter: www.nepalhilfe.org

Namaste

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.