Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Das Blog "Geschichten-Planet.de" lädt Familien zum gemeinsamen Geschichten-Erfinden ein und fördert die Fantasie. Spaß und Spannung garantiert!

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

vorgestellt von Petra Bartoli y Eckert und Michael Fenske

 

„Lasst uns eine Geschichte erfinden – Storytelling mit der ganzen Familie“ heißt ein neues Buch im Verlag Herder. Der Titel sagt bereits aus, was Eltern und Kinder in dem Band erwarten dürfen: Erzähltipps von Profis, Anregungen zum Finden eigener Ideen und eine Menge toller Geschichten. Petra Bartoli y Eckert und Michael Fenske haben das Buch gemeinsam verfasst und: Das Thema ließ sie nicht los. Seit August gibt es das Blog geschichten-planet.de, eine Facebook-Seite und ein Instagram-Profil rund um das Thema Lesen und Erzählen. Interessierte können einen WhatsApp-Newsletter abonnieren, um mehr zu erfahren. Hier erzählen Petra Bartoli y Eckert und Michael Fenske, was sie dazu inspiriert hat.

_________________________________________________

Zu einem Buch ein so breites Internet-Angebot aufzustellen, ist eher ungewöhnlich…

Petra: Ja, das gibt es in dieser Form noch nicht so oft. Aber sobald das fertige Manuskript beim Verlag war, ging es uns beiden wie allen, die eine gute Geschichte lesen: Wir wollten einfach, dass sie weitererzählt wird.

Michael: Geschichten erfinden, erzählen, aufschreiben oder lesen ist ja eine dynamische Sache. Wenn ein Kind eine schöne Gutenacht-Geschichte hört, möchte es am liebsten auch noch davon träumen… Das Schicksal unserer Lieblingshelden lässt uns im Kopf nicht los. Und diese Dynamik lässt sich am besten im Netz weiterführen.

Was bietet geschichten-planet.de, was über euer Buch hinausgeht?

Michael: Wir stehen ja noch ganz am Anfang. Ziel des Blogs ist es, Familien weitere Anregungen zu geben: Wie lässt sich eine gute Erzähl-Atmosphäre schaffen? Wo sind die Orte, an denen Geschichten entstehen? Und was, wenn mir gar nichts einfällt? Es gibt viele Ratschläge und Tipps, bei denen die erzieherische Expertise von Petra, die studierte Sozialpädagogin ist, enorm hilfreich ist.

Petra: Außerdem stellen wir andere Bücher vor, die wir für pädagogisch wertvoll halten oder deren Geschichten uns einfach gut gefallen. Auch zur Präsentation weiterer Bücher ist der Geschichten-Planet eine Plattform. In Zukunft wollen wir zudem Produkte oder Dienstleistungen testen, die mit Fantasie und Geschichten zu tun haben, und Empfehlungen dazu abgeben. Dazu gehören unter anderem Hörbücher, Brettspiele und vieles andere. Wie Michael schon sagt: Wir stehen noch am Anfang, aber unsere Fangemeinde wächst bereits stetig. Ich glaube schon, dass wir ein Thema behandeln, das Familien interessiert.

Foto: Geschichten-Planet

Ihr seid auch viel in den sozialen Medien unterwegs …

Petra: Natürlich! Es ist uns wichtig, dass wir Wünsche und Anregungen einholen können. Geschichten-Planet ist ein lebendiges Projekt, das umso wertvoller wird, je besser es auf seine Leserinnen und Leser abgestimmt ist

Der Start ist gelungen, wie geht es weiter?

Michael: Von Petra und mir erscheinen bis Mitte nächstens Jahres weitere Bücher, die derzeit ‚in Mache’ sind – zum Beispiel ein Familienratgeber von Petra und ein Weihnachtsbuch von mir. Zusammen arbeiten wir am Geschichten-Planet weiter. Zunächst sind wir aber höchst neugierig, wie unser Buch „Lasst uns eine Geschichte erfinden“ bei unserem Publikum ankommt! 

Petra: Wir entwickeln gerade etwas Neues. Alles können wir noch nicht verraten, aber soviel sei gesagt: Es wird ein wöchentliches Format. Familien mit einer Vorliebe für Geschichten werden davon profitieren. Und wir eröffnen dem Geschichten-Planet ein neues Medium…

Alles zuGeschichten-Planet, zu Petra Bartoli y Eckert und Michael Fenske, erfahrt ihr unter:

www.geschichten-planet.de

https://www.instagram.com/geschichten_planet/

https://www.facebook.com/Geschichtenplanet.de/

https://twitter.com/GeschPlanet

_________________________________________________

 

Das neue Buch von Petra Bartoli y Eckert und Michael Fenske

„Lasst uns eine Geschichte erfinden – Storytelling mit der ganzen Familie“

Wir haben Petra und Michael um Tipps zum Geschichten-Erfinden sowie um eine Leseprobe gebeten. Nachfolgend Auszüge aus dem neuen Buch, mit freundlicher Genehmigung des Verlags Herder.

Tipps

Kinder brauchen fantastische Geschichten, damit ihre Seele wachsen kann

… Und es darf ruhig auch mal gruselig sein.

Lassen Sie in Ihren erzählten Geschichten ruhig Ihre Heldinnen und Helden zum Mond  fliegen und Gespenster herumgeistern. Damit treffen Sie nicht nur den Nerv Ihrer kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer, sondern schaffen auch ganz neue, kreative Auseinandersetzungsmöglichkeiten mit verschiedenen Themen.

(…)

Erzählen Sie von Zauberern, Gespenstern oder Riesen.

Bauen Sie fantastische Gestalten in Ihre Geschichten ein. Und erfinden Sie Figuren, die überaus stark, schrecklich gefährlich, des Zauberns mächtig oder unsichtbar sind. In der Fantasie ist eben alles möglich. Dabei müssen Sie keine Angst haben, dass Sie Kinder mit solchen Erzählungen überfordern oder ängstigen würden. Kinder stellen sich in ihrer Fantasie die beschriebenen Figuren nur so gefährlich oder schrecklich vor, wie sie es ganz persönlich verkraften können. Das ist vor allem bei erzählten Geschichten so. Denn beim Erzählen zeigen Sie den Kindern keine vorgefertigten Bilder, schauen sich keine Buchillustrationen an, bei denen jemand eine gruselige Figur schon vorgegeben hat. Alle Bilder entstehen ausschließlich im Kopf der kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer. Und die muten sich nur so viel zu, wie ihnen guttut.

(…)

So erzählen Sie kindgerechte Fantasiegeschichten.

Damit Ihre fantasievollen Geschichten bei Kindern gut ankommen und gerne gehört werden, können Sie auf einige kleine Kniffe und Tipps zurückgreifen:

Achten Sie bei einer fantastischen Geschichte immer darauf, dass sie gut ausgeht. Kinder brauchen – gerade wenn der Inhalt der Geschichte sehr spannend und vielleicht auch überzeichnet gefährlich ist – die Sicherheit, dass das Gute am Ende siegt.

Merken Sie sich die Eckpunkte Ihrer fantastischen Erzählung gut. Denn gerade gruselige, spannende Geschichten sollten durchaus öfter erzählt werden. Bei jeder Wiederholung werden die Kinder ihre Heldinnen und Helden umso mehr anfeuern, auf dass sie ihre Aufgabe gut meistern. Auch wenn sie natürlich schon wissen, wie es ausgeht.

Lassen Sie erfundene Figuren ruhig immer wieder etwas Neues erleben. Wenn die Figur den Kindern schon vertraut ist, bekommen Sie sicherlich auch Stichworte und Ideen von ihnen, wie die Geschichte diesmal sein soll. Der Zwerg Winzi kann im Wald schließlich allerhand erleben oder die kleine Hexe Hilli wird in der Hexenschule immer wieder neue Hexenprüfungen bestehen müssen.

Nehmen Sie sich Zeit beim Beschreiben der besonderen, magischen, fantasievollen Figur in Ihrer Geschichte. Und merken Sie sich die äußeren Merkmale. Dann können Sie diese Schilderung als Einstieg für alle weiteren Abenteuer dieser Figur verwenden. Zudem lernen die Kinder den Riesen, Drachen oder die Zauberin dadurch besonders genau kennen. Und bestimmt werden sie beim zweiten oder dritten Abenteuer dieser Figur am Anfang mitreden, wenn Sie vom blau schimmernden, krummen Zauberhut, von der Hakennase mit drei grünen Warzen auf der Spitze oder vom Schnurrbart, der bis zu den Zehenspitzen reicht, berichten.

Greifen Sie bei fantastischen Geschichten ruhig auch auf sich wiederholende Phrasen während des Geschichtenfortgangs zurück. Verwenden Sie zum Beispiel Zaubersprüche, die immer wieder aufgesagt werden. Oder legen Sie der fantastischen Figur bestimmte Redewendungen in   den Mund. Sagt der Räuber zum dritten Mal »Eieieiei, verblüxt noch mal«, werden die Kinder bestimmt lachend mit einstimmen.(…)

 

_________________________________________________

Leseprobe

Ich bin zu groß zum Gruseln!

»Gute Nacht, Ben!«
Benjamins Mutter gab ihm, wie jeden Abend, einen sanften Gutenachtkuss auf die Stirn und zog ihm dabei die Decke bis zu den Schultern.
»Gute Nacht, Mama! Schaust du noch in den Schrank?«, fragte er mit sorgenvollem Blick.
»Aber natürlich.« Sie ging zu Bens Kleiderschrank, öffnete die Türen so weit, dass Ben hineinsehen konnte, und sagte: »Siehst du? Niemand drin. Keine Geister, Hexen und Zauberer.«
»Und Monster?«
»Moment, ich schau noch mal … hm … nein, auch keine Monster.«
»Danke, Mama.«
»Bitte schön. Und jetzt schlaf«, sagte Bens Mutter und löschte das Deckenlicht. Nur das kleine Nachtlicht neben seiner Tür vertrieb ein wenig von der Dunkelheit in seinem Zimmer. Weil seine Mutter ihm gesagt hatte, dass es in seinem Schrank nichts gab, wovor er sich fürchten müsste, schlief Ben auch bald ein. Aber kurz darauf weckte ihn ein Rütteln an seiner Schulter.
»Ben! Ben!«, flüsterte jemand aufgeregt. Erschrocken fuhr er hoch – und sah seinen geliebten Teddy Kasimir auf dem Kopfkissen sitzen. Der starrte ihn mit ängstlichen Knopfaugen an. Benjamin rieb sich die Augen.
»Du kannst reden?«, fragte er verwirrt.
»Aber natürlich! Ich bin dein Teddy! Wie sollten wir uns sonst unterhalten?«, erwiderte das Kuscheltier, und Ben musste zugeben, dass diese Erklärung ganz logisch klang. Also fragte er nicht weiter nach und wollte wissen: »Was ist denn, Kasimir?«

»Da ist jemand im Schrank!«

»Aber meine Mami hat doch nachgesehen.«
»Trotzdem.«
»Hast du etwa Angst, Kasimir?«
»Klar! Ich gehöre zur kleinsten aller Bärenarten, kann nicht weglaufen und habe keine Krallen wie mein Onkel Georg Grizzly. Natürlich habe ich Angst! Du nicht?« Benjamin entschloss, vor einem kleinen Teddy keine Furcht zu zeigen, streckte Brust und Kinn vor und sagte, mehr, um sich selbst zu überzeugen:
»Natürlich nicht! Ich bin zu groß zum Gruseln!« Er klemmte sich Kasimir unter den Arm, hüpfte aus dem Bett und schritt wagemutig in Richtung Schrank. Dabei hielt er den Teddy ganz fest. Obwohl Benjamin so furchtlos tat, war irgendwie nicht ganz klar, wer hier eigentlich wen beschützte, als sie vorsichtig in den Schrank lugten.
»Hallo?«, sagte Ben leise, und bevor er »Ist da wer?« fragen konnte, stupste Kasimir ihn an.
»Da!«, sagte der Bär und deutete mit einer Tatze tiefer in den Schrank hinein. »Da ist Licht!«
Und tatsächlich: Es war Benjamin noch nie aufgefallen, aber tief drin im Schrank erkannte er einen Spalt, durch den etwas Licht drang. Sie gingen einen Schritt weiter und als sie ganz im Schrank waren, fiel die Tür hinter ihnen zu. Sie zuckten zusammen, doch hinter ihnen war es zu dunkel, um irgendetwas zu erkennen und einen Ausweg zu suchen. Also gingen sie näher zu dem Spalt und nun hörten sie sogar Stimmen! Gebannt legten Junge und Bär je ein Ohr an den Lichtspalt und lauschten angestrengt.

»Warzenschleim und Krötenglibber, ich sage doch, da ist niemand im Schrank! Keine Hexen, keine Geister.«
»Und Menschen?«
»Wie sollen denn Menschen in deinen Schrank kommmen? Aber gut, ich seh mal nach.«
Schlurfende Schritte näherten sich, begleitet von ächzendem Schnaufen und Naseschniefen. Dann wurde der Spalt immer größer, eine Tür öffnete sich und Kasimir und Benjamin blickten auf die schauerlichste Gestalt, die sie je gesehen hatten: ein uralter, verschrumpelter Zwerg, der Ben kaum bis zur Schulter reichte. Er hatte eine zerrissene Hose an, sein Hemd war über und über mit Schmutzflecken und Spritzern von Tomatensoße bedeckt und einer seiner Hosenträger schleifte auf dem Boden, weil der Knopf fehlte. Der Zwerg hatte wild zerzaustes, graues Haar und so viele Falten im Gesicht, dass er aussah wie ein uralter Baum. Er hatte Augen und Mund aufgerissen, und Ben konnte mehr Zahnlücken als Zähne erkennen.

»Aaaaaaaaaaaaaaarrrrgh!«, schrie der Zwerg.

»Aaaaaaaaaaaaaaarrrrgh!«, schrien Ben und sein Teddy. Und als der Zwerg davonlief, rannten auch sie aus dem Schrank, quer durch ein Zimmer, das sie noch nie gesehen hatten, und an einem Bett vorbei, in dem ein junger Zwerg lag und sich die Decke über den Kopf zog.
»Da entlang!«, rief Kasimir und deutete auf eine Tür. Der alte Zwerg hatte mittlerweile seinen ganzen Mut zusammengenommen, griff nach einem Besen und fuchtelte damit in ihre Richtung.
»Kschschsch«, machte er. »Ksch! Raus mit euch, furchtbare Kreaturen!« Aber genau das hatten der Junge und sein Knuddelbär ohnehin vor, und Ben stürmte durch die Tür nach draußen. Mit seinem Bären lief und lief er, immer weiter, aber irgendwann konnte Ben nicht mehr und blieb schnaufend stehen.
(…)

 

Tja, jetzt möchten wahrscheinlich alle wissen, wie die Geschichte weitergeht…!

Gewinnt mit etwas Glück das Buch!

good news for you verlost ein signiertes Exemplar von „Lasst uns eine Geschichte erfinden. Storytelling mit der ganzen Familie“. Wer dieses Buch gewinnen möchte, trage sich bitte bis Samstag, 30. September 2017, in unser good news telegram ein, Stichwort „Geschichten-Planet. Storytelling“. Wer bereits eingetragen ist, klickt bitte hier. Wir wünschen euch viel GLÜCK!

PS: Die Gewinnerin steht fest! Herzlichen Glückwunsch!

 

_________________________________________________

 

 Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz