Too Good To Go – die App, die Lebensmittel rettet

Weltweit wird mehr als ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen. Dank einer App müssen Restaurants ihr Essen nicht sinnlos entsorgen, Kunden bekommen eine gute Mahlzeit.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Isolde Hilt

Ende 2015 ging Too Good To Go an den Start. Das Anliegen: der sinnlosen Verschwendung von Lebensmitteln etwas entgegensetzen. Allein in Deutschland werden 18 Millionen Tonnen Nahrung weggeworfen. Die Idee der Unternehmensgründer*Innen: mit Hilfe einer App gastronomische Betriebe mit Kund*innen vernetzen und überproduziertes Essen zum reduzierten Preis anbieten. „Das Tolle daran: eine klare Win-Win-Situation. Restaurants müssen ihr gutes Angebot nicht sinnlos entsorgen, Kund*innen bekommen eine leckere Mahlzeit für ca. drei Euro und lernen neue Läden in ihrer Umgebung kennen, während wertvolle Ressourcen geschont werden.“

 

So funktioniert Too Good To Go

Über die App können Restaurants, Bäckereien, Cafés, Hotels und Supermärkte ihr überschüssiges Essen zu einem vergünstigten Preis an Selbstabholer*innen abgeben. Die Kund*innen bestellen und bezahlen direkt über die App und holen ihre Portion im angegebenen Zeitfenster im Laden ab.

 

Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen

Insgesamt konnten über Too Good To Go bisher nach Angaben des Unternehmens bereits 10.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Gesellschaft werde für die Problematik der Lebensmittelverschwendung sensibilisiert und zu einem nachhaltigen Lebensstil ermuntert.

 

Bisherige Erfolgsbilanz im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

Das Konzept begeistert. Die App erfasst nicht nur Standorte in Deutschland, sondern auch in Dänemark, Frankreich, Norwegen, Großbritannien, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden. In Deutschland beteiligen sich an die 2.000 Partnerläden und über 850.000 App-Nutzer*innen. Europaweit konnten bereits ca. fünf Millionen Mahlzeiten gerettet.

 

Interessierte Betriebe und Kund*innen finden weitere Infos unter: https://toogoodtogo.de/about-us

 

 

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Eine Antwort

  1. Erst habe ich eure Schokolade gefunden, jetzt eure Web-Seite. Ich habe 9 Jahre in Ostafrika gearbeitet & wünschte, dort wäre ein solches Konzept möglich. Dort wird zwar kein Essen weggeworfen, weil ohnehin keine da ist, aber hungrige Mäuler & Gaststätten gibt es genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.