So viel gutes Essen zu Weihnachten und Silvester... Damit es auch mit der Verdauung gut klappt, unser Gesundheitstipp für Dezember!

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

von Renata Hoffmann, Naturheilpraktikerin

 

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten… Langsam ist absehbar, wann es was wo zu essen gibt. Das kann üppig werden, insbesondere dann, wenn man sich zu großen Familienfesten trifft. Hier ein paar Tipps für euch, damit das Essen wohl bekommt.

Jetzt sind sie wieder da: die Tage, an denen mehr gegessen wird als es für den Tagesbedarf notwendig und unserem Stoffwechsel zuträglich ist. Das Angebot ist riesig, all die Süßigkeiten verlockend. Die Einladungen an den Festtagen versprechen Reichhaltiges und zum Teil Exotisches an Nahrung und Getränken.

Unser Körper ist von jeher in dieser Jahreszeit auf Speichern eingerichtet, waren dies ursprünglich doch die angebotsarmen Monate, in denen es zu überleben galt. Der Körper nutzte jede Gelegenheit, mit dem, was es gab, Reserven anzulegen. Das hat er immer noch so im Programm.

Durch Bewegungsarmut und warme Räume wird nicht mehr viel „verbrannt“, im Körper sammelt sich mehr an. Das wird als Druck in der Magengegend und als Verdauungsbeschwerden im Darmbereich wahrgenommen. Man ist leicht müde und träge, ganz zu schweigen von den zusätzlichen Kilos, die die Waage anzeigt.

Die Festtage und ihre Köstlichkeiten leichter genießen

Lege nach einem Festgelage Tage mit basenüberschüssiger Kost ein. Das heißt, esse viel Obst und Gemüse in Form von Gemüsesuppen, Obst-Kompotten (zum Beispiel auch aus Grapefruit, Orangen, Zitronen), Gemüseaufläufen sowie Obst-und Gemüsesäften (vor allem morgens). Salate aus rohen und gekochten Gemüsen, bittere Gemüse wie Chicorée, Brokkoli, Rosenkohl, Radiccio, Ruccola, Endivien, Artischocken, Küchenkräuter frisch und getrocknet – allen voran Lorbeerblätter, Kerbel, Majoran, Rosmarin, Thymian, Ingwer, Kardamom und Estragon – helfen dem Organismus, sich mit Mineralstoffen und Vitaminen zu versorgen.

Kohlgerichte wie Sauerkraut, Lauchauflauf oder Wirzsalat mit Zwiebeln und Knoblauch helfen durch ihre Inhaltsstoffe, speziell durch ihre Schwefelanteile, überschüssige Säuren auszuscheiden.

Viel trinken fördert eine gute Verdauung

Trinke viel Wasser, zum Beispiel warm mit frisch gepresstem Zitronensaft. Verschiedene Kräutertees sind eine Wohltat: Hier kann man selbst Fenchel-, Kümmel- und Anisfrüchte zu gleichen Teilen mischen, zerstoßen und mit heißem Wasser überbrühen, zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen und danach schluckweise trinken. Eine andere Mischung aus Kamillenblüten, Pfefferminzblättern, Tausengüldenkraut, Löwenzahnwurzel und -kraut (kann man sich im Teeladen, im Reformhaus und vielleicht auch in der einen oder anderen Apotheke mischen lassen), dreimal täglich eine Tasse, empfiehlt sich ebenfalls. Bittere Tees wie Andorn, Wermut oder Schafgarbe aufbrühen und nach einer üppigen Mahlzeit trinken, dabei auf Alkoholisches verzichten, steigern das Wohlbefinden.

Lasse tierische Eiweisse an diesen Tagen im Kühlschrank, das heißt, kein Fleisch, kein Käse, keine Eier. Auch Weißbrot, Nudeln, zuckerhaltige Speisen, Tofu oder Fertiggerichte sollten an diesen Tagen nicht auf dem Speisenplan vorlkommen. Der Körper dankt es einem, weil die Verdauung entlastet wird.

Weitere Tipps für mehr Genuss

Gehe nie mit ganz leerem Magen zu einem Festessen – unter dem Motto: „Heute Abend gibt es viel, da lasse ich mal das Mittagessen besser aus…“ Iss etwas Leichtes – eine Suppe, einen Salat, damit der Heisshunger, der dann gerne mit etwas Süssem zu stillen versucht wird, nicht überhand nimmt. Besser ein Glas Wasser oder Tee trinken und etwas Obst essen.

Weiter helfen gutes Kauen (mindestens 20 mal, besser bis zu 40 mal) und kleine Bissen; diese lassen sich besser einspeicheln – auch das gehört schon zur Verdauung. Man ist schneller satt und erspart sich unangenehme Blähungen.

Sollte es trotzdem zu Bauchgrimmen kommen, hilft ein feucht-warmer Leber-Wickel – entweder nach der Mahlzeit oder vor dem Schlafengehen. Zur Unterstützung kann das Tuch vor dem Auflegen in Schafgarbentee getunkt werden. Ein bitterer Tee wie Wermut oder Andorn, schluckweise getrunken, unterstützt ebenfalls die Verdauung.

Auch Bewegung an der frischen Luft hilft wie zum Beispiel ein zügiger Spaziergang vor dem sich Hinlegen.

Und zu guter Letzt: Geniesse das Essen, freue dich am Angebot, am Zusammensein, lasse belastende Gedanken zuhause oder draußen, lache viel und oft. Das hilft auch der Verdauung 🙂

Frohe und genussvolle Festtage!

Renata Hoffmann schreibt einmal pro Monat den Gesundheitstipp für unser Nachrichtenportal good news for you 🙂 Foto: Daniel Amann

Renata Hoffmann, Naturheilpraktikerin

Weitere Infos unter:

http://www.praxishoffmann.ch/

 

 

 

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz