Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Menschen wie Rita Apel leisten dazu mit ihren Texten auf Poetry Slams einen kleinen, aber wichtigen Beitrag und regen zum Nachdenken an.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Isolde Hilt

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen. Ebenso, wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“

Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016

 

2015 im September verabschiedeten alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf einem Gipfel die Agenda 2030. Sie gilt für alle Staaten dieser Welt. Alle sollen ihren Beitrag leisten. In diesem Beschluss ist vermerkt, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Das Anliegen: die Veränderung hin zu einer Welt, in der jede*r ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig handelt.

 

Das Kernstück der Agenda 2030: 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung bedeutet, Soziales, Umwelt und Wirtschaft gleichermaßen in den Blick zu nehmen. Dazu wurden 17 Ziele definiert, denen folgende fünf Kernbotschaften zugrundeliegen:

People

Die Würde des Menschen in den Mittelpunkt rücken und eine Welt ohne Armut und Hunger ermöglichen

Planet

Den Planeten schützen, indem der Klimawandel begrenzt und die natürlichen Lebensgrundlagen bewahrt werden sollen

Prosperity

Alle Menschen sollen weltweit die Chance haben, am wirtschaftlichen, sozialen und technischen Fortschritt teilzuhaben. Globalisierung muss gerecht gestaltet werden.

Peace

Den Frieden fördern, indem Menschenrechte geachtet und gewahrt und auf eine gute Regierungsführung Wert gelegt wird.

Partnership

Globale Partnerschaften aufbauen, die gemeinsam von allen getragen werden und nicht nur von Staaten und Organisationen

 

Die 17 Ziele der Agenda 2030 auf einen Blick

 

 

Was kann da der oder die Einzelne schon machen?

Das ist gar nicht so wenig. Rita Apel aus Bremen-Vegesack war bis 2016 Grundschullehrerin. Viele Jahre lang übte sie in jeder Frühstückspause das Vorlesen. Sie liest auch gern für Erwachsene – auf Lesebühnen und bei Poetry Slams. Am 13. April nahm sie am Finale „wettstreiten und weltretten #17Ziele Poetry Slam“ in Berlin teil – ausgerichtet von Engagement Global und dem Berliner Kollektiv Kiezposten. Die Aufgabe: Die besten Slammerinnen und Slamer aus ganz Deutschland traten mit ihren Texten zu einer besseren Welt gegeneinander an. Einzige Bedingung: In den Texten musste es um soziale oder ökologische Nachhaltigkeit gehen – ohne Zeigefinger oder Pessimismus. Rita Apel beeindruckte durch ihren Beitrag „Du weißt vielleicht nicht so genau, was Microplastik ist?“, der ins Nachdenken bringt und vielleicht doch die eine oder andere Einkaufsliste in Zukunft verändert.

 

 

Weitere Infos:

Bundesweit laufen viele Aktionen, wie diese 17 Ziele mit Leben erfüllt werden können: https://17ziele.de/

Rita Apel ist bundesweit als Slamerin sehr gefragt. Termine zu ihren nächsten Auftritten finden sich auf ihrer Website: http://www.ritaapel.de/

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Passend zum Thema: Eine großartige Initiative im Kampf gegen Plastikmüll

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz