Außerdem verkauft die Organisation Armbänder, aus deren Erlös sie Reinigungsaktionen finanziert

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Florian Roithmeier

Es ist eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit: Müll in Gewässern, insbesondere Plastik. Schätzungen zufolge schwimmen rund 100 Millionen Tonnen Plastik im Meer – das entspricht dem Gewicht von etwa 100.000 Blauwalen. Jedes Jahr sterben eine Million Seevögel an Abfällen im Meer. Auch für die Fischerindustrie, den Tourismus und unsere Gesundheit ist der Müll schädlich (Link zur Quelle). Die Bewegung „4Ocean“ sagt dieser massiven Umweltverschmutzung den Kampf an.

Wie funktioniert das genau? Engagierte 4Ocean-Helferinnen und -Helfer sammeln Abfall ein, der an Stränden liegen bleibt, auf dem Wasser treibt oder am Meeresboden liegt. Klassisch per Hand oder mit Booten, die in See stechen, und Fangnetzen. Wenn möglich, wird das Gesammelte noch vor Ort recycelt, der Rest zu Abfallentsorgungsanlagen gebracht. 4Ocean ist in 16 Ländern auf der ganzen Welt aktiv. Es gibt sieben Schiffer, die sieben Tage die Woche auf dem Wasser unterwegs sind, um Müll einzusammeln.

Finanziert durch Verkauf von Recycling-Armbändern

All das kostet Geld. Deshalb verkauft 4Ocean wasserdichte und flexible Unisex-Armbänder aus 100 Prozent recycelten Materialien. Eines kostet 20 US-Dollar. „Each bracelet removes one pound of trash“ – heißt: Mit dem Verkaufspreis bezahlt 4Ocean die Unkosten, die nötig sind, um ein amerikanisches Pfund (etwa 0,454 Kilogramm) Müll zu entsorgen. Wer dieses Armband kauft, trägt somit dazu bei, die Müllverschmutzung an den Küsten zu verringern. Die gesamten Kosten finanziert 4Ocean nur durch diesen Armbänder-Verkauf.

Mit jedem verkauften Armband von 4Ocean unterstützt du die Organisation.

Zwei Surfbegeisterte hatten die Idee

Die Geschichte von 4Ocean begann, als die beiden Surfer Alex und Andrew auf Bali (Indonesien) unterwegs waren. Sie sahen Fischerboote, die sich durch große Mengen an Müll kämpften und dachten sich: So kann es nicht weitergehen! 4Ocean war geboren – mit der Idee, Fischer anzustellen, die sich ausschließlich darum kümmern, Müll aus dem Meer zu fischen. Im ersten Jahr konnten die Helferinnen und Helfer von 4Ocean 250.000 Pfund (etwa 113 Tonnen) Müll sammeln, 2018 sollen es eine Million (454 Tonnen) Pfund werden.

Auch du kannst helfen!

Jeder kann helfen, die Meere und Strände von Müll frei zu machen:

  • Unterstütze 4Oceans direkt als Freiwillige*r! Melde dich dazu über das Volunteer-Formular.
  • Indem du das Armband für 20 Dollar kaufst, unterstützt du die Arbeit von 4Ocean. Du kannst damit Meere und Strände von etwa einem Pfund Müll befreien 🙂
  • Beim nächsten Strand- oder Meeresspaziergang bewusst auf Müll achten: Den eigenen Müll wieder mitnehmen oder Liegengebliebenes in die nächste Tonne werfen. Es ist ganz einfach 😉

Mehr zu 4Ocean findest du auf www.4ocean.com.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Katharina Heyer rettet Wale und Delfine in der Meerenge von Gibraltar

Umwelt schonen leicht gemacht mit Leitungswasser

Erfolgreich dem Plastik-Verpackungsmüll zu Leibe rücken

 

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz