Brot am Haken: Kauf eins, zahl zwei

Helfen ist einfach. Es funktioniert sogar beim Bäcker: mit der Initiative "Brot am Haken".

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

von Florian Roithmeier

 

Update! Dieser Bericht ist von Januar 2017. Wie geht es den Gründer*innen dreieinhalb Jahre danach? Lest es hier!

Das Prinzip: ein Brot, einen Kaffee oder ein Kuchenstück bekommen, zwei bezahlen. Den zweiten Bon an einen Haken hängen – und jemand anderem damit eine Freude machen. Das Projekt „Brot am Haken“ startete im Mai 2015 in München. Seitdem machen immer mehr Filialen mit. Eine großartige Idee für mehr Miteinander. Wie’s genau geht, zeigt folgendes Video:

Und so kannst du mitmachen

Mitmachen ist einfach: Interessierte können sich beim Brot am Haken e.V. melden. Dann besprechen die Verantwortlichen gemeinsam alles Weitere.

Nach dem selben Prinzip funktionieren übrigens auch die Projekte „Eis am Haken“ und „Haarschnitt am Haken“. Das Ziel von Gründer Michael Spitzenberger: so viele Dienstleistungen wie möglich „am Haken“.

 

Fazit: Bleibt zu hoffen, dass dieses Modell in vielen Städten Schule macht. Toll!

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.