Der Schneeleopard:
Gewinne das Buch und Kinokarten

Seit 10. März läuft der Dokumentarfilm zum Buch von Sylvain Tesson in den deutschen Kinos. Eine faszinierende Reise zum Dach der Welt.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Kristin Frauenhoffer

Der Schneeleopard, König des Himalaja. (Foto: Vincent Munier)

In den Weiten Tibets, auf 5.000 Metern Höhe, lebt der Schneeleopard. Der „König des Himalaja“, wie er genannt wird, ist sagenumwoben, denn nur selten hat ihn ein Mensch zu Gesicht bekommen. Es ist auch schwierig, sich auf seine Spuren zu begeben, denn dort, wo er lebt, herrschen bis zu Minus 40 Grad. Er ist scheu und – weil es nur noch so wenige seiner Art gibt – vom Aussterben bedroht.

Der französische Naturfotograf Vincent Munier ist von dieser majestätischen Großkatze fasziniert und mittlerweile mehrfach nach Tibet gereist, um ihren Spuren zu folgen. Nun gibt es einen einzigartigen Dokumentarfilm über Muniers letzte Reise, der 2021 bei den Filmfestspielen in Cannes Weltpremiere feierte. Die bisherigen Ergebnisse in Frankreich sind phänomenal. Dort startete „Der Schneeleopard“ Mitte Dezember und hat mittlerweile über 600.000 Zuschauer*innen erreicht. Und bei den diesjährigen César-Awards gewann er die Auszeichnung als „Bester Dokumentarfilm“. Seit 10. März ist er nun auch in den deutschen Kinos zu sehen.

Ein Abenteuer der besonderen Art – als Bestseller und preisgekrönter Film

Begleitet hat Munier der Schriftsteller und Abenteurer Sylvain Tesson, der seinerseits seine Eindrücke der ungewöhnlichen Reise in einem Buch festgehalten hat. „Der Schneeleopard“ war wochenlang auf der Spiegel-Bestseller-Liste und das erfolgreichste französischsprachige Buch des Jahres 2019. Der Film liefert nun die Bilder zu Tessons eindringlichen, fast poetischen Beschreibungen. Die französisch-schweizerische Regisseurin Marie Amiguet begleitet die beiden Männer auf ihrer Expedition zum König des Himalaja, die tagelang das Gebirge durchstreifen, Spuren lesen, eins mit der Landschaft werden.

Die „menschliche Arroganz“ hinterfragen

Geduldig harren sie aus, beobachten und fotografieren. Ihre behutsame Spurensuche nach dem Schneeleoparden entwickelt sich dabei zu einer inneren Reise, einem stillen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt. „Ich bin so erschüttert von dem Schicksal all dieser Tiere, die durch unser Verschulden in einen immer kleineren Lebensraum gedrängt werden“, sagt Munier. In seiner Arbeit sammle er die Schönheit der Natur, wolle aber gleichzeitig dazu aufrütteln, die „menschliche Arroganz“, sich über alles stellen zu wollen, zu hinterfragen. Allein durch Bilder sei die Dringlichkeit nicht zu erreichen, sagt er. Daher habe er einen Schriftsteller ins Boot geholt, der in seinen Worten Muniers Anliegen wiedergibt.

„Er las die Landschaft wie ein Gedicht.“

Sylvain Tesson berichtet von seinem Abenteuer in Tibet so: „Vincent machte mir das Geschenk, die Kunst des Beobachtens zu entdecken. Er beeindruckte mich mit der Art und Weise, wie er die Landschaft betrachtete. Er las sie, wie man ein Gedicht liest. Beobachtete die Felsvorsprünge und Wände, die Spalten und erklärte uns, was als nächstes passieren würde: An dieser Stelle könnte der Leopard hineinschlüpfen. Diese Höhle wird Waldkauzen gefallen. Auf diesen Weiden grasen die Bharals.“ Tesson lernte, sich in die scheuen Tiere hineinzuversetzen und bekam so einen ganz neuen Blick auf die Landschaft.

Dem Schneeleopard gelingt ein perfekter Auftritt …

Ausharren in Eiseskälte und Beobachten – Vincent Munier und Sylvain Tesson in Tibet. (Foto: Paprika Film & Kobalann Productions)

Für Vincent Munier war es herausfordernd, in der Gruppe unterwegs zu sein. Eigentlich gehe er immer nur allein auf Streifzug, so wie der Schneeleopard, der ebenfalls ein Einzelgänger ist. Er mache sich die Natur langsam, Schritt für Schritt, zu eigen, lüfte den Schleier der Wildnis. „Das Aufspüren ist das Spannendste: Spuren suchen, Hinweise lesen, tagelang mit dem Fernglas vor den Augen verbringen. Die Augen kleben quasi am Fernglas. Es ist so aufregend, ihm zu folgen!“, erzählt der Naturfotograf von seinen Erlebnissen.

Und all die Mühe, all die Geduld und das Frieren lohnen sich am Ende! In den letzten Tagen ihrer Reise bekommen die beiden tatsächlich einen Schneeleoparden zu Gesicht und vor die Linse. „Nach langen, langen Beobachtungen fiel der Leopard quasi plötzlich in mein Sichtfeld. Er ging vorbei, ohne mich zu sehen! Es war wie ein perfekter Auftritt in einem Tierfilm“, beschreibt Munier die Begegnung. „Und ich fühlte eine umso größere Befriedigung und Genugtuung, da ich ihn offensichtlich nicht gestört hatte“, ergänzt er.

Warren Ellis und Nick Cave produzieren den Soundtrack zu „Der Schneeleopard“

Für den Soundtrack zu dem außergewöhnlichen Film konnte Munier zwei ebenso außergewöhnliche Musiker gewinnen. Die beiden Australier Warren Ellis und Nick Cave steuern die Musik bei. Auch sie hat die Faszination für den wilden Schneeleoparden gepackt. Nick Cave war nur für einen Song angefragt, aber weil ihn der Film so begeisterte, blieb er während des kompletten Aufnahmeprozesses mit im Studio und arbeitete mit Ellis gemeinsam daran: „Zusammen haben wir einen der schönsten Soundtracks geschaffen, an dem wir je gearbeitet haben“, sagt Ellis über den Film.

Seine Begegnung mit Vincent Munier und Marie Amiguet hat ihn sogar so beeindruckt, dass er inzwischen ein Reservat in Sumatra zum Schutz bestimmter Tierarten eingerichtet hat. „Die Stars dieses Films sind zum einen die Tiere, wie wir sie noch nie gesehen haben – und zum anderen der Mensch, der sie mit Ehrfurcht, Respekt und Verwunderung betrachtet.“ Hoffentlich erreicht dieser Film ganz viele Menschen.

 

Der Schneeleopard: Das Buch zum Film und zwei Kinokarten!

Die Faszination des Films spiegelt sich auch im Buch „Der Schneeleopard“ von Sylvain Tesson wider: „Auf über 4000 Metern, fernab vom Lärm der Zivilisation, hinterfragt Tesson eine Welt, in der kaum noch Raum bleibt für das Ungebändigte und die Entfaltung der Schönheit der Natur. Entstanden ist ein aufrüttelndes, preisgekröntes, kraftvolles Werk, dessen Sog man sich nicht entziehen kann: eine meditative Reise in die weiße Stille des Himalaya, eine Lektüre gegen die Hektik unseres Alltags und die Zerstörung der Welt.“

Das in Frankreich erfolgreichste Buch des Jahres 2019 ist letztes Jahr bei Rowohlt erschienen. Herzlichen Dank an den Verlag, der uns das Buch „Der Schneeleopard“ zur Verlosung zur Verfügung gestellt hat!

Um die Freude perfekt zu machen, gibt es zwei Kinokarten dazu. Ein herzliches Danke dafür an cinemaids.de!

Um dieses besondere Paket zu gewinnen, schreibt uns bitte eine Nachricht an toitoitoi@goodnews-for-you.de (Stichwort: Der Schneeleopard) und beantwortet uns folgende Frage: Welchen besonderen Preis hat dieser Dokumentarfilm gewonnen? Einsendeschluss ist Mittwoch, der 16. März 2022. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und als kleinen Vorgeschmack gibt es hier den Trailer zum Film:

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Weitere packende Dokus:

Der Wilde Wald: Wo die Natur Natur sein darf

Diese Filme zeigen, wie schön die Welt ist

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.