good news in English!

Das Nachrichten-Portal für eine bessere Welt.

Dorfläden:
Stark im Kommen

Während Bäckereien oder Metzgerein auf dem Land reihenweise schließen, eröffnen immer mehr Dorfläden. Diese dienen oft auch als Treffpunkt.
Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

Interview: Gerda Stauner

Die letzten beiden Jahre haben den schon länger spürbaren Trend verstärkt, dass Menschen von der Stadt aufs Land ziehen. Zwischen 2018 und 2020 gewannen zwei Drittel der deutschen Landgemeinden Bewohner*innen dazu. Homeoffice und attraktive Angebote in den Dörfern machen es möglich, dass sich vor allem die Altersgruppe zwischen 25 und 49 auf dem Land wohlfühlt. Kleine Dorf- und Bürgerläden oder Kommun-Märkte machen einen Teil des Charmes einer ländlichen Gemeinde aus. Gleichzeitig stärken sie den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde. Der Bundesverband der Bürger- und Dorfläden e. V. unterstützt deutschlandweit solche Gründungen und steht engagierten Menschen zur Seite, die so ein Projekt in ihrem Dorf starten möchten. Reiner Hirschmann aus Hohenfels war vor über zehn Jahren einer dieser Engagierten.

Den Kommun-Markt in Hohenfels gibt es bereits seit einigen Jahren. Herr Hirschmann, wie kam es zur Gründung? Mussten Sie Hürden überwinden oder wurden Sie im Markt Hohenfels mit offenen Armen empfangen?

Den Kommun-Markt Hohenfels gibt es seit neun Jahren, nächstes Jahr können wir das zehnjährige Jubiläum feiern. Im Rahmen der AGENDA 21 wurde vor einigen Jahren der Wunsch geäußert, dass die Einkaufsmöglichkeiten in Hohenfels verbessert werde sollten. Der Versuch, einen Discounter anzusiedeln, schlug trotz zahlreicher Versuche immer wieder fehl. Nach dem Besuch verschiedener Dorfläden in Bayern kam der Kontakt zu Wolfgang Gröll vom Bundesverband der Bürger- und Dorfläden e. V. zustande. Herr Gröll bot im Rahmen seiner Beratung auch Seminare zur Gründung von Dorfläden an. Eines dieser Seminare habe ich besucht und danach dem damaligen Bürgermeister Bernhard Graf darüber berichtet. Er war der Meinung, dass wir es auch mit einem Dorfladen versuchen sollten.

Zum damaligen Zeitpunkt gab es noch einen Metzger, einen Bäcker und einen kleinen „Tante-Emma-Laden“ in Hohenfels.  Mittlerweile gibt es nur noch die Metzgerei.

Der Bundesverband der Bürger- und Dorfläden e. V. hat die Idee also von Anfang an begleitet. Wie war die Zusammenarbeit für Sie, Herr Hirschmann? Werden Sie vom Verband immer noch unterstützt?

Die Zusammenarbeit mit dem Bundesverband war immer sehr gut und wir wurden auch bis jetzt immer hervorragend unterstützt. Im November kommt eine Mitarbeiterin vom Bundesverband zu uns in den Laden, um uns bei der Neugestaltung zu beraten.

Dem Kommunmarkt wurde kürzlich die Auszeichnung „Fünf Sterne Dorfladen“ verliehen. Hat sich damit etwas verändert?

Die Bevölkerung hat die Auszeichnung honoriert. Der Umsatz ist seit dieser Zeit stark angestiegen. Die Anteilseigner*innen haben sich über die Auszeichnung sehr gefreut.

Der Dorfladen ist im Gebäude des ehemaligen kommunalen Brauhauses untergebracht. Nun hat das Haus mit der Nutzung als Kommun-Markt wieder eine soziale Funktion bekommen. Stärkt das den Zusammenhalt der Leute hier?

Der Kommun-Markt dient mittlerweile als Treffpunkt für verschiedene Gruppen, die sich dort zum Kaffeetrinken oder sonstigen Aktivitäten treffen. Es gibt sogar einen Stammtisch.

Nutzen Sie das Gebäude auch noch anderweitig?

Ja. Im Dachgeschoss ist die Bücherei untergebracht, und im ersten Stock ist das Trauzimmer eingerichtet. Dort finden auch ab und zu kleine Konzerte mit Oberpfälzer Künstlerinnen und Künstlern statt.

Was würden Sie einer kleinen Gemeinde raten, die mit dem Gedanken spielt, einen Dorfladen zu eröffnen? Haben Sie Tipps oder eine besonders gute Erfahrung gemacht, die Sie gerne weitergeben möchten?

Ich würde raten, sich zuerst mit dem Bundesverband in Verbindung zu setzen. Mittlerweile hat man dort viele Erfahrungen bei der Gründung von Dorfläden gesammelt. Man kann über dieses Netzwerk auch Kontakte zu den zuständigen Ämtern und Anbietern knüpfen. Von dieser Zusammenarbeit kann man nur profitieren.

 

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr Infos über den Bundesverband der Bürger- und Dorfläden findet ihr hier: https://dorfladen-netzwerk.com/

 

Passend zum Thema!

Herzogsägmühle – die Dorfgemeinschaft besonderer Art

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.

Geschenk

Verschenke ein Abonnement über Steady.

Jeden Sonntag ein neuer Newsletter!

Das good news telegram

mit Nachrichten, die gut tun!

In diesem Monat verlosen wir 3 x Tualoop, ein cooles Outdoor-Spiel für die ganze Familie! Gestiftet von TicToys.de aus Leipzig, die mit nachhaltigen Spielwaren für generations­übergreifendes Spielen stehen.

Jetzt kostenlos erhalten!