good news english!

Gesunder Darm:
Felix Burda Stiftung feiert Durchbruch

Erfreuliches im Darmkrebsmonat März: Familiäres Risiko wird bald in der Regelversorgung berücksichtigt.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Kristin Frauenhoffer

Jährlich erkranken rund 61.300 Menschen in Deutschland an Darmkrebs. Etwa zehn Prozent der Neuerkrankungen betreffen Menschen, die jünger als 50 sind. Dem Großteil dieser Fälle liegt ein familiäres oder erbliches Risiko zugrunde. Könnte man diesen Menschen bereits vor dem derzeit üblichen 50. Lebensjahr eine Vorsorgeuntersuchung ermöglichen, stünden die Heilungschancen sehr hoch. Denn bei keiner anderen Krebsart bietet die Vorsorge derart große Chancen wie bei Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung hat nun einen großen Durchbruch geschafft.

 

Der Darm: Vorsorgeuntersuchung schon ab 30 bei erhöhtem Risiko

2016  initiierte die in München ansässige Stiftung das bayerische Modellprojekt FARKOR („FARKOR – Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom“). Sie hat damit gezeigt, dass Menschen mit einem familiären Risiko die Darmkrebsvorsorge bereits ab 30 Jahren angeboten werden sollte. Nun soll FARKOR in die Regelversorgung der Krankenkassen überführt werden. Das bedeutet, dass vermutlich ab Herbst jeder Mensch über 30 bei seiner Ärztin, seinem Arzt eine Familienanamnese erhält. Stellt sich dabei ein erhöhtes Risiko heraus, bekommt er oder sie eine Darmspiegelung oder einen Stuhltest.

Die Freude über diesen Durchbruch ist groß bei der Felix Burda Stiftung: „Dafür kämpfen wir seit 22 Jahren“, sagt Pressesprecher Carsten Frederik Buchart. Es sei leider ein beunruhigender Trend zu beobachten. Zunehmend mehr junge Erwachsene unter 50 erkranken an Darmkrebs. Laut Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) fällt besonders der Anstieg bei den 20 bis 29-Jährigen mit einer jährlichen Steigerungsrate von fast acht Prozent ins Auge.

Felix Burda Stiftung engagiert sich seit 22 Jahren für Darmgesundheit

Auch Felix Burda erkrankte aufgrund eines familiären Risikos bereits in jungen Jahren mit 31 an Darmkrebs. Er starb im Alter von 33. Sein Wunsch an seine Eltern Christa Maar und Hubert Burda war es, dass sie eine Stiftung in seinem Namen gründen, die anderen Menschen sein Schicksal erspart. Seit der Gründung der Felix Burda Stiftung im Jahr 2001 steht deshalb auch das familiäre Risiko ganz oben auf der Agenda der Münchner Organisation. Die Stiftung engagiert sich seither dafür, junge Erwachsene mit einem solchen Risiko – wie damals bei Felix – zu identifizieren und ihnen die rechtzeitige Vorsorge zu ermöglichen, um sie vor einer Darmkrebserkrankung zu bewahren.

„Dieses Projekt hätte ihm das Leben retten können.“

Christa Maar, die im November 2022 verstorbene Vorständin der Felix Burda Stiftung und Präsidentin des Netzwerks gegen Darmkrebs e.V., kann damit posthum noch einen weiteren Erfolg ihres jahrzehntelangen Engagements gegen Darmkrebs verzeichnen. „Bei meinem Sohn Felix wurde mit 31 Jahren Darmkrebs diagnostiziert. Er überlebte diese Diagnose nur zwei Jahre. Dieses Projekt hätte ihm das Leben retten können“, so Christa Maar im Rahmen einer Pressekonferenz 2019.

Werbekampagne im Darmkrebsmonat März

Dass diese erfreuliche Nachricht zu Beginn des Monats März kommt, scheint ein Wink des Schicksals zu sein. Denn der März ist der Darmkrebsmonat. Christa Maar hatte die Idee des „Colon Cancer Awareness Month March“, der im Jahr 2000 von US-Präsident Bill Clinton gestartet wurde, im Jahr 2002 nach Deutschland geholt. Und auch 2023 steht dieser unter dem Motto „Der Deal Deines Lebens ist ein Darm-Check“.

Die Felix Burda Stiftung macht im Aktionsmonat mit einer witzigen Werbekampagne deutlich, dass die Vorsorge Darmkrebs verhindern kann. Im TV-Spot sieht sich Schauspieler Adnan Maral in eine Musical-Welt versetzt, in der Schauspieler Simon Licht als Arzt vom „Deal Deines Lebens“ singt, auf die Melodie des Udo Jürgen-Klassikers „Mit 66 Jahren“. Er soll zeigen, wieviel Spaß Prävention machen kann. Den „Darm-Check“ als leicht verständliche, positive und eindeutige Maßnahme zur Gesunderhaltung zu kommunizieren, ist das Ziel der Kampagne. Sie will auf niedrigschwellige und unterhaltsame Weise mehr Menschen zur Vorsorge motivieren.

Hier seht ihr den Werbespot:

Weitere Infos – darunter auch ein Online-Test – gibt es hier: https://www.felix-burda-stiftung.de/

 

PS: Herzlichen Dank an Thomas Koenen von http://because-wirtunwas.de/, der uns auf dieses wichtige Thema aufmerksam gemacht hat!

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Passend zum Thema „Darm“: Interview mit Experte Prof. Dr. med. Alois Fürst!

Gute Nachricht bei Darmkrebs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.

Geschenk

Verschenke ein Abonnement über Steady.

Jeden Sonntag neu!

Das good news telegram

mit Nachrichten, die Lösungen aufzeigen!

Und mit etwas Glück das 2. vegane Kochbuch vom Bio & Bikehotel STEINEGGERHOF in Südtirol gewinnen!

Jetzt kostenlos erhalten!