talking hands: Mit Daumenkinos Gebärden lernen

Laura Mohn und Maria Möller, die Gründerinnen von "talking hands", dem Gebärden-Daumenkino, im good news for you-Video-Interview!

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

Jedes Jahr am 21. März ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Weltweit sollen das Down-Syndrom rund fünf Millionen, in Deutschland rund 50.000 Menschen haben. Bei Kindern führt das Down-Syndrom unter anderem dazu, dass sie sich schwer tun, Sprache zu lernen.

Laura Mohn (im Bild links) und Maria Möller haben eine Methode entwickelt, die betroffenen Kindern dabei hilft, sich verständlich zu machen. Ein Gebärden-Daumenkino namens „talking hands“! Rund 100 Heftchen, mit dem vor allem Kinder mit Down-Syndrom spielerisch Gebärden für grundlegende Wörter wie „Mama“, „Papa“, „Danke“ oder „spielen“ erlernen können.

Was genau dahinter steckt, haben Laura und Maria Florian Roithmeier in diesem Interview erzählt. Und wie so ein Daumenkino funktioniert, zeigen sie auch!

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Passend zum Thema!

Glück kennt keine Behinderung – ein einzigartiges Fotoprojekt

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.