Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Laura Mohn und Maria Möller, die Gründerinnen von "talking hands", dem Gebärden-Daumenkino, im good news for you-Video-Interview!

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

Jedes Jahr am 21. März ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Weltweit sollen das Down-Syndrom rund fünf Millionen, in Deutschland rund 50.000 Menschen haben. Bei Kindern führt das Down-Syndrom unter anderem dazu, dass sie sich schwer tun, Sprache zu lernen.

Laura Mohn (im Bild links) und Maria Möller haben eine Methode entwickelt, die betroffenen Kindern dabei hilft, sich verständlich zu machen. Ein Gebärden-Daumenkino namens „talking hands“! Rund 100 Heftchen, mit dem vor allem Kinder mit Down-Syndrom spielerisch Gebärden für grundlegende Wörter wie „Mama“, „Papa“, „Danke“ oder „spielen“ erlernen können.

Was genau dahinter steckt, haben Laura und Maria Florian Roithmeier in diesem Interview erzählt. Und wie so ein Daumenkino funktioniert, zeigen sie auch!

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Passend zum Thema!

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz