Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

QiTech, das Unternehmen von Schüler Milan von dem Bussche, stellt jeden Tag bis zu 300 Schutzvisiere aus Plastikmüll her. Einen Teil davon verschenkt er an gemeinnützige Einrichtungen.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

von Florian Roithmeier

Was dieser 16-Jährige leistet, ist beeindruckend: Milan von dem Bussche aus Oppenheim ist Schüler und nebenbei noch Inhaber der Firma QiTech. Eigentlich produziert er nachhaltige Schlüsselanhänger und Handyhüllen. In der aktuellen Situation hat er die Produktion umgestellt: Jetzt stellt Milan in der Garage seiner Eltern Schutzvisiere her. Das Besondere: Sie sind aus recyceltem Plastik und gemeinnützige Einrichtungen erhalten sie kostenlos.

Praktisch und gleichzeitig umweltschonend

Die Visiere bestehen zu 100 Prozent aus recyceltem Plastikmüll – zum Beispiel aus alten Flaschendeckeln. „Wenn die Visiere nicht mehr benötigt werden, nehmen wir sie wieder zurück und recyceln sie zu neuen coolen Produkten“, sagt Milan.

Taugen die Self-made-Visiere etwas?

Laut Milan ja: „Die Visiere gelten laut der rheinland-pfälzischen Auslegungshilfe für Mund-Nasen-Bedeckungen als möglicher Ersatz für die Alltagsmaske. Man kann die Folie der Schutzvisiere abnehmen, um sie ordentlich zu desinfizieren. Die Weite ist einstellbar, indem man das Knopflochgummiband an den Seiten umsteckt“, heißt es auf der Homepage seines Unternehmens QiTech.

Kostenlos für die, die sie dringend brauchen

Gemeinnützige Organisationen wie das Rote Kreuz, die Caritas oder die Tafel erhalten die Visiere kostenlos. Entsprechende Einrichtungen können sich per E-Mail an QiTech wenden.

Nach eigenen Angaben produziert Milan mit seinem Unternehmen täglich 300 Schutzvisiere. Rund 100 davon werden gespendet. Die Nachfrage ist enorm: „Ich bekam immer mehr Anrufe von Ärzt*innen, Pflegediensten, auch Kliniken. Sie benötigten dringend neue Visiere. Wir konnten gar nicht genug produzieren“, sagt er im Interview mit rheinhessen-storys.de. Und warum verlangt er kein Geld? Dazu sagt er: „Ich kann doch kein Geld von Leuten nehmen, die sich für Corona-Kranke einsetzen.“

Für Privatpersonen, Institutionen und Unternehmen kostet ein Visier sieben Euro. „Wir machen so mit jedem Visier lediglich einen Euro Gewinn, um die Produktion auszubauen.“ Anfragen sollen in der Regel innerhalb einer Woche abgearbeitet werden.

Milans Engagement kann man jederzeit mit einer Spende unterstützen.
Die IBAN lautet DE06 5519 0000 0985 4550 13 (Volksbank Mainz).

 

Mehr Infos auf qitech.de, auf Facebook oder Instagram.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Auch interessant:

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz