Earth for All:
Fünf Kehrtwenden gefordert!

Wir alle wollen die Welt retten. Das Buch „Earth for All“ zeigt uns nun, wie dieses Vorhaben gelingen kann.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Gerda Stauner

Der CLUB OF ROME hat bereits 1972 mit seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ die Menschen wachgerüttelt. Schon damals wollte der Thinktank auf die dramatischen, globalen Entwicklungen aufmerksam machen, auf die die Menschheit zusteuert. Wie sich gezeigt hat, war die Denkfabrik damit ihrer Zeit weit voraus. Nun, über 50 Jahre später, hat die Deutsche Gesellschaft Club of Rome ein neues Buch herausgegeben. „Earth for All“ ist als Survivalguide für unseren Planeten gedacht. Er fordert fünf Kehrtwenden, um unsere Erde zu schützen.

„Es gibt keine Grenzen des Wachstums, denn es gibt keine Grenzen der menschlichen Intelligenz, Phantasie und Leistungskraft“, war 1972 die Antwort Ronald Reagans auf den Bericht des CLUB OF ROME. Was die menschliche Phantasie angeht, mag Mr. Reagan wohl recht haben. Was die Ressourcen unseres Planeten angeht, eher nicht. Darin sind sich jedenfalls die Wissenschaftler*innen einig, die im Buch „Earth for All“ erneut einen Blick in die Zukunft werfen. Gleichzeitig legen sie ein Genesungsprogramm für unsere krisengeschüttelte Welt vor.

Überlebensprogramm für die Erde

Der CLUB OF ROME ist einer der bekanntesten Thinktanks der Welt. Er wurde 1968 gegründet, ihm gehören renommierte Wissenschaftler*innen aus mehr als 30 Ländern an. Unter anderem engagieren sich Maja Göpel, Hans J. Schellnhuber und Ernst Ulrich von Weizsäcker in der gemeinnützigen Organisation. In ihrem neuesten Bericht wollen sie zeigen, dass es trotz anhaltender Pandemien, brutaler Angriffskriege und verheerender Brände noch Wege aus dem Notstand gibt. Der gesellschaftliche Kollaps kann noch abgewendet werden, wie verschiedene Szenarien im Buch anhand von eindrucksvollen Grafiken zeigen. Der „Giant Leap“, der große Sprung also, kann noch gelingen und wir alle täten gut daran, uns ganz bewusst dafür zu entscheiden.

Wir stehen am Scheideweg

„Wir stehen am Scheideweg“, erklärt Jorgen Randers, einer der Autoren von „Earth for All“. Das ebenfalls im Buch vorgestellte Szenario „Too little too late“, also zu wenig und zu spät, darf keine Option sein. Die Wissenschaftler*innen sind der Meinung, dass genau dieses Szenario eintreten würde, wenn das derzeit dominierende Wirtschaftssystem mit seinem grenzenlosen Wachstumsstreben so weiterläuft. Sie mahnen, dass sich ohne Umverteilung des Reichtums die Klimakrise nicht lösen lasse. Mit dem Buch präsentieren sie aber auch Vorschläge, wie wir das Schlimmste noch verhindern können. Allen voran stehen die fünf außerordentlichen Kehrtwenden, die als Hauptlösungen genannt werden.

Fünf Kehrtwenden

Die Grundpfeiler, auf denen die Hoffnungen der Autor*innen liegen, sind die Bekämpfung der Armut in einkommensschwachen Ländern, die Förderung der Gleichheit durch eine gerechtere Steuerpolitik, die Ermächtigung der Frauen, ein verbesserter Zugang zu Lebensmitteln für alle und eine Transformation der Energiesysteme. Alle Lösungsansätze sind eng miteinander verflochten und beeinflussen sich gegenseitig. Die Energiepolitik beeinflusst zum Beispiel die Ernährung, die Beseitigung von Armut führt zu einer Umverteilung von Vermögen, die Vertrauen schafft und das Wohlergehen steigert. Mit der Ermächtigung der Frauen verringert sich die Größe der Familien, neue Entwicklungsmöglichkeiten tun sich auf und die Ernährungssicherheit erhöht sich. Gleichzeitig sinkt die Ungleichheit, der Zusammenhalt innerhalb einer Gesellschaft wird gefördert.

Empfehlung: „Earth for All“ ist ein Buch, das wir alle lesen sollten. Die Kehrtwenden, die Wissenschaftler*innen darin beschreiben, sind kein Hexenwerk. Alle fünf Lösungsvorschläge würden jeder*m Einzelnen in unserer Gesellschaft nicht wirklich schaden oder lebensbedrohliche Nachteile bringen. Sie würden vielmehr dazu führen, dass wir als Menschheit im Einklang miteinander leben könnten. Gleichzeitig könnten wir es schaffen, mit den Ressourcen zurechtzukommen, die uns zur Verfügung stehen. Ist es nicht genau das, was wir uns alle wünschen?

 

Das Buch ist im oekom Verlag erschienen. Weitere Infos dazu findet ihr hier: https://www.oekom.de

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Passend zum Thema!

Agroforst:Was ein afrikanischer Dorfladen gegen den Klimawandel tun kann

Hydro Solution: Wasser ist ein Menschenrecht

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.

Geschenk

Verschenke ein Abonnement über Steady.