Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Als "Venture Builder" hilft Satgana Start-ups, sich erfolgreich auf dem Markt zu etablieren und dabei hohe moralische Standards einzuhalten.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Kristin Frauenhoffer

Stellt euch eine Welt vor, in der es normal ist, dass Wirtschaftsunternehmen nach ethischen Werten handeln. In der Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Vielfalt die Hauptpfeiler ihrer Funktionsweise sind. Eine Welt, in der sich der Kapitalismus von seiner besten Seite zeigt. Als eine treibende Kraft für die Menschheit, um ihre dringendsten Probleme wie die Klimakrise zu lösen. Genau diese Art von Welt versuchen Romain Diaz und sein Team von Satgana aufzubauen. Als sogenanntes Venture Studio unterstützen sie Start-ups während des gesamten Geschäftsprozesses – von der Idee bis zur ersten Finanzierungsrunde. Das Besondere an Satgana ist jedoch, dass sie sich darauf konzentrieren, verantwortungsvolle und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmen aufzubauen.

„Wir glauben fest daran, dass Unternehmen die Dynamik des Marktes nutzen können, um die Welt zu verbessern“, sagt Romain Diaz, Gründer und CEO von Satgana. Seiner Meinung nach können wir nicht länger Unternehmen gründen, die nur nach größerem Profit streben, dabei aber dem Planeten und den Menschen schaden. Sie können profitabel und gleichzeitig ethisch verantwortungsvoll sein. „Deshalb haben wir einen besonderen Fokus auf Klima- und Umweltverträglichkeit. Das bedeutet, dass jedes Start-up, das von Satgana unterstützt wird, bestimmte Anforderungen erfüllen muss, um ein verantwortungsbewusstes, umweltfreundliches Unternehmen aufzubauen.

Satgana unterstützt Start-Up-Unternehmen bei der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung

Eine der Anforderungen ist, dass Unternehmen sich verpflichten sollen, die von den Vereinten Nationen 2015 aufgestellten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) so weit wie möglich zu erfüllen. Diese 17 Ziele umfassen ökologische, soziale und wirtschaftliche Grundsätze wie kein Hunger, keine Armut, sauberes Wasser oder menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum. Satgana unterstützt aufstrebende Unternehmen, indem sie ein Geschäftsmodell entwickeln, das ihnen Wachstum ermöglicht und gleichzeitig sicherstellt, dass diese einen positiven Einfluss auf die SDGs haben.

Satgana stellt finanzielle und operative Ressourcen zur Verfügung

Sobald ein Start-up eine Partnerschaft mit den Venture-Buildern eingegangen ist, erhält es einerseits Finanzmittel und andererseits operative Ressourcen. Während die Marktkompetenz von den Gründer*innen selbst stammt, unterstützt Satgana sie in anderen Geschäftsbereichen wie Marketing, Nachhaltigkeitsbewertung, Technologie usw. Das Satgana-Team ist sehr vielfältig, kommt aus verschiedenen Bereichen und lebt in verschiedenen Regionen der Welt. Daher ist das Niveau der Fachkenntnisse recht hoch. „Wir helfen den Start-ups, den ersten Schritt zu machen.“, erklärt Romain. In diesem Prozess werden die beiden Unternehmen zu festen Partnern.

Integrität, Transparenz und Empathie

Das ist es auch, was Satgana besonders macht. Integrität, Transparenz und Empathie sind zentrale Werte, die sich Satgana auf die Fahnen geschrieben hat. Der Name des Unternehmens setzt sich aus zwei Wörtern zusammen. Das Sanskrit-Wort „Sat“ bedeutet „das, was tugendhaft, gut und ewig ist“ und „Gana“ bedeutet „Truppe, Gesellschaft oder Stamm“. Satgana beschreibt also ein Unternehmen, das danach strebt, grundlegend gut für die Welt zu sein. „Ich arbeite seit zehn Jahren in diesem Bereich der Unternehmensgründung. Und in den letzten Jahren habe ich erkannt, wie dringend wir die Klimakrise angehen müssen. Also habe ich beschlossen, mein ganzes Fachwissen zu bündeln und zu versuchen, meinen Teil dazu beizutragen“, fasst es Gründer Romain zusammen.

„Wir können es uns nicht länger leisten, nur weiße Männer in Führungspositionen zu haben“.

Seiner Meinung nach sollten Unternehmen als Motor genutzt werden, um Lösungen für ökologische und wirtschaftliche Probleme zu finden. Das bedeutet zum Beispiel, dass künftige Unternehmen langfristig ausgerichtet sein und dabei berücksichtigen sollten, wohin sich die Weltwirtschaft bewegt. Zum Beispiel sollten sie dazu beitragen, die weltweiten energiebezogenen Emissionen bis 2050 auf Null zu bringen. Darüber hinaus ist Romain der Meinung, dass die Unternehmen der Zukunft sehr starke ethische Standards besitzen und einen Sinn für Vielfalt und Integration haben sollten. „Wir können es uns nicht länger leisten, nur weiße Männer in Führungspositionen zu haben. Wir brauchen Menschen mit unterschiedlichen Sichtweisen, unterschiedlichen Hintergründen, Ethnien und Geschlechtern“.

Bislang hat Satgana ein Start-up-Unternehmen unterstützt, das im vergangenen Jahr aus 130 Bewerbungen ausgewählt wurde. Das zeigt, dass das Satgana-Team wählerisch ist und nach seinen Prinzipien lebt. Und so stoßen Romain und sein Team langsam dort Veränderungen an, wo sie dringend nötig sind. In der Wirtschaft.

Zurzeit sucht Satgana nach Jung-Unternehmer*innen, die ihre Geschäftsideen einreichen. Wollt ihr mehr erfahren, dann klickt hier.

 

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Auch interessant:

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz