Cleanup Network: Warum wir den Müll anderer wegräumen

Lisa Hahn-Woernle von Cleanup Network erklärt im Video-Interview, wie die Cleanup-Bewegung entstand und wie jede*r mitmachen kann.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Florian Roithmeier

Es gibt sie mittlerweile in vielen Orten deutschlandweit, vom kleinen Ort bis zur Großstadt: die Cleanups. Das sind engagierte Menschen, die ausschwärmen, um fremden Müll einzusammeln. Wie … fremden Müll einsammeln? Warum sollte ich genau den Müll aufheben, den andere hinterlassen haben?

Diese Frage hört Lisa Hahn-Woernle von Cleanup Network oft. Warum sie und tausende andere es dennoch tun, hat sie Florian Roithmeier im Video-Interview verraten. Außerdem erfahrt ihr, wie einfach es ist, selbst aktiv zu werden – auch ohne selbst Müll sammeln zu müssen.

Mehr zu Cleanup Network findest du unter www.cleanupnetwork.com.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Auch interessant zum Thema „Müll entsorgen“!

TobaCycle recycelt Zigarettenstummel

5 Mülltrennungs-Irrtümer auf dem Prüfstand

4Ocean befreit Strände und Meere von Müll

2 Antworten

  1. Grüße euch alle,
    bin gerade zum ersten Mal hier und sehr begeistert von euren Themen. Habe einige Interviews gesehen und gelesen und möchte euch von Herzen danken, dass ihr dem Umweltschutz so viel Platz einräumt. Nur gemeinsam können wir unsere Natur erhalten, die Umwelt schützen und den Klimawandel stoppen. Danke für euer Tun.
    Herzlichst
    Nicole von Cleanup Langquaid

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.