Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Ein Unternehmen in Hessen hat das Shiftphone entwickelt – ein Smartphone, das reparier- und austauschbar ist. Dahinter stehen zwei Brüder und ihr Vater.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Oxana Bytschenko

Reparierbare Smartphones

Acht Handys liegen in meiner Wohnung. Fünf davon haben sogar Knöpfe und wurden seit Jahren nicht mehr gestartet. Auch sind die Smartphones, die heute im Umlauf sind, meist nicht reparierbar. Insgesamt wird ein Smartphone nach Greenpeace-Angaben im Schnitt nur 2,7 Jahre genutzt. Rein rechnerisch müsste ich also seit dem ersten Gerät im Jahr 2005 mindestens sechs Geräte verschlissen haben. In jedem Gerät steckt viel Plastik, aber auch wertvolle Edelmetalle, die unsere Erde nicht endlos produziert. Und: Jedes Handy wurde unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt, hat lange Transportwege hinter sich und kostet viel Geld.

 

10,3 Kilogramm Elektroschrott pro Kopf

Andererseits ist eine Welt ohne diese Geräte nicht mehr denkbar. Sie erleichtern uns das Leben und eröffnen uns neue Welten. Ein Dilemma – und dieses wollen drei Unternehmer aus Hessen entschärfen: Designer und Erfinder Carsten Waldeck, sein Bruder und Mediengestalter Samuel sowie ihr Vater Rolf, inzwischen Rentner und früherer Leiter einer sozialen Einrichtung. In Falkenberg bei Kassel haben sie 2014 die Shift GmbH gegründet, um reparierbare und nachhaltige Smartphones herzustellen. Im September haben sie den Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen.

die Gründer der Shift GmbH

Carsten Waldeck (re.) und sein Bruder Samuel haben das Unternehmen zusammen mit ihrem Vater gegründet. Foto: Shift GmbH

Pro Jahr fallen nach einem UN-Report etwa 50 Millionen Tonnen Elektroschrott an, nur 20 Prozent davon können wiederverwertet werden. 10,3 Kilogramm pro Kopf und Jahr sind es allein in Deutschland. Ständig kommen neue Geräte auf den Markt, die die Nutzer*innen zum Kauf verführen sollen. Die Waldecks dagegen wollten ein Unternehmen aufbauen, „das sich nicht an Gewinnmaximierung, sondern an Sinnmaximierung orientiert“, heißt es in ihrem Wirkungsbericht.

 

Familienunternehmen lebt die Kreislaufökonomie

Also bauten sie. Die Shiftphones, wie ihre Geräte heißen, lassen sich leicht öffnen, damit die Nutzer*innen sie selbst reparieren können. Wenn die Technik alt wird, gibt es günstige Updates. Klar produzieren sie mit ihren Smartphones auch Elektromüll. „Aber wir wollen so wenig Schaden wie möglich anrichten“, sagt Carsten Waldeck. Sie haben das Unternehmen ohne Investoren, nur mit Crowdfunding gegründet und stecken seitdem alle Gewinne in die Weiterentwicklung der Geräte sowie in nachhaltige und soziale Projekte. Zurzeit arbeiten sie an einem leistungsstarken Laptop mit Nachhaltigkeitsfaktor.

Die Geräte werden zwar auch in China gefertigt, wie namhafte Geräte von Apple, Samsung und Co. „Es ist derzeit tatsächlich der Umwelt zuliebe nachhaltiger, in China zu fertigen“, erklärt Waldeck. Denn die Platinen, Sensoren, Displays und Kameras kommen aus dem asiatischen Raum. „Diese müssten aufwändig verpackt und klimakontrolliert per Luftfracht exportiert werden und würden somit sehr viel mehr Verpackungsmüll produzieren“, erklärt er. Um jedoch faire Löhne und Arbeitsbedingungen zu gewährleisten sowie Kinderarbeit auszuschließen, hat das Unternehmen aus Hessen eine eigene Manufaktur in der chinesischen Stadt Hangzhou aufgebaut. Dort gilt auch die deutsche 40-Stunden-Woche.

 

Das Pfandflaschenprinzip für Shiftphones

Die Smartphones der Shift GmbH werden ohne Kabel geliefert, weil inzwischen in jedem Haushalt genug Ladekabel herumliegen. Dafür liegt ein Schraubenzieher bei, um die Smartphones selbst zu reparieren. Der Gedanke der Nachhaltigkeit setzt sich weiter fort beim austauschbaren Akku, Display, bei der Verpackung aus Naturkarton und beim Zurücksenden. Jede Käuferin und jeder Käufer muss ein Pfand hinterlegen. Wer das Handy nicht mehr haben möchte, bekommt sein Geld zurück. So bringen die drei Gründer Nutzer*innen dazu, ihre Geräte wieder abzugeben, damit die wertvollen Komponenten recycelt werden können.

Der bewusste Umgang mit Ressourcen darf vom Unternehmen auch auf die Nutzer*innen abfärben. Deshalb steht am Shiftphone auch eine Warnung: „Smartphones können Zeitfresser sein. Es gibt kein besseres Geschenk für dich heute als die nächsten 24 Stunden. Nutze sie weise. Menschen sind wichtiger als Maschinen.“

Und sie sind nicht austauschbar, wie etwa Smartphones.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Passend zum Thema!

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz