Reconice – das Schüler*innen-Mode-Startup

19 Schüler*innen aus einer 10. Klasse in Hamburg haben eine Vision: nachhaltige Kleidung. Das erste Produkt soll im März 2021 erscheinen.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

von Florian Roithmeier

„Unsere Produkte richten sich an junge und junggebliebene Menschen. Niemand soll ausgeschlossen werden. Nachhaltige Mode darf es nicht nur für reiche Menschen geben.“ Das finden Aalyiha, Abas, Aleksandar, Azra, Doukpe, Ege, Eray, Erkan, Jaskarn, Katrin, Maximilian, Melek, Meryem, Minoo, Nusaybah, Osamuyi, Peer, Sara, Taha. Sie sind Schüler*innen der 10. Klasse an der Nelson-Mandela-Schule in Hamburg-Wilhelmsburg und haben das Schüler*innen-Startup Reconice gegründet.

Hinter Reconice steckt die Idee von „Slow Fashion“. Was ist das? „Slow Fashion ist in unserem Verständnis Mode, die fair und nachhaltig produziert ist. Sie soll lange halten, Klima und Ressourcen schonen und zu einem für Käufer*innen, Verkäufer*innen und Arbeiter*innen gerechten Preis angeboten werden. In unserem Nachhaltigkeitsverständnis orientieren wir uns an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN“, erklärt Laura aus dem Projektteam von Reconice gegenüber good news for you.

Das erste Produkt: Reconice Bag

Die Planungen laufen seit August dieses Jahres. Seit 1. Dezember gibt es ein Crowdfunding für das erste Produkt, das im März erscheinen soll: Reconice Bag. „Das ist eine 2-in-1 Tasche, die für fast jeden Einsatzzweck geeignet ist, egal ob Einkauf, Schule, Studium oder Sport.“

Dass es dabei aufs Detail ankommt, wissen die Schüler*innen: „Jutebeutel statt Plastiktüte klingt öko, ist es aber nicht immer. Der Beutel muss sowohl ökologisch als auch fair produziert sein und sehr lange halten. Die Außentasche besteht aus festem Bio Canvas Stoff und die Innentasche aus einer robusten, wiederverwerten Plane (Upcycling). Wir haben sie schlicht und clean gehalten, damit die Tasche zu jedem Outfit passt. Besonders ist außerdem, dass wir die Tasche vor Ort in Hamburg produzieren.“

Schüler*innen gestalten Prozesse selbst

Den Namen, das Logo, die Farben, den Prototypen – die Schüler*innen haben die Tasche selbst entwickelt und alle Prozesse selbst gestaltet. Weil man als Schüler*in aber nicht alles wissen kann, stehen den Schüler*innen Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen zur Seite. Getragen wird Renonice von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Hamburg, vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Crowdfunding bis 12. Januar!

Noch bis zum 12. Januar 2021 läuft das Crowdfunding, das die Produktionskosten für die Reconice Bag decken soll. Kommt mehr Geld zusammen, bildet das Schüler*innen-Startup Rücklagen, um in Zukunft noch mehr Produkte auf den Markt zu bringen. Ein tolles Projekt, das wir gerne unterstützen!

Mehr Infos gibt es unter www.reconice.de, Facebook und Instagram.

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Auch interessant:

„Auftragen“: Eine Initiative, die alte Kleidung in Szene setzt

In der Bekleidungsindustrie müssen wir gewaltig umdenken

ecoSUP: Kommt das ökologische Stand-up-Paddling-Board?

„Öko sein war noch nie so trendy wie heute.“

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.