Die good news group besteht aus 9 Leuten. Sie alle haben an dem Song zur Kampagne "smile for a better world" mitgewirkt. Was sagen sie dazu?

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

zusammengestellt von Isolde Hilt • Fotos: Isolde Hilt, Dennis O’Neill, privat

Der Countdown läuft! In einer Woche geht unser Smile-Song, den wir alle im Herzen tragen, online. Hinter dem Song steht eine bunt zusammengewürfelte Band, die sich inzwischen good news group nennt. Thomas von Seckendorff, der den Jingle für die Kampagne und damit zugleich einen Ohrwurm komponierte, haben wir euch letzte Woche bereits vorgestellt. Hier erzählen euch nun alle anderen Mitglieder, wie sie zu der ganzen Aktion stehen.

Und ich selbst? Bin irgendwie die „Mom“ des ganzen Projekts, stehe staunend daneben und bin einfach nur dankbar. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mich weiter überraschen zu lassen und allen von Herzen DANKE zu sagen!

 

Die Mitglieder der good news group

 

Florian Roithmeier

Florian ist derjenige, der als enger Kollege jede ernst gemeintere Idee von mir so ziemlich als Erster mitbekommt. Er „muss“ mir ja auch helfen, sie umsetzen. Was ich an ihm besonders schätze: Er nimmt mich ernst, auch wenn etwas zu Beginn noch so verrückt klingt, und konzipiert gleich fleißig mit. Und so wird das dann auch was – noch dazu, wenn man eine solche Bass-Stimme hat!

Es gibt verschiedene Wege, mit dem Weltgeschehen umzugehen: Man kann es schlechtreden, bedauern und schlimm finden. Oder man versucht, einen Beitrag dazu zu leisten, dass es besser wird. Dafür muss man nichts Bahnbrechendes erfinden oder eine politische Revolution beginnen. Auch kleine Beiträge bewirken etwas. smile for a better world wird wahrscheinlich keine Kriege beenden oder grobe Ungleichgewichte auf der Welt ausbalancieren. Aber die Kampagne macht eines klar: Mit der richtigen Grundeinstellung – dem Respekt und der positiven Sicht füreinander – kann es ein erster Schritt zu einer besseren Welt sein. Diese Botschaft mit unserem Song in die Welt zu bringen, motiviert mich, bei der „good news group“ mitzumachen. Also: Mundwinkel hoch und los geht’s! 🙂

 

Krissi Frauenhoffer

Krissi beim Einsingen des Jingles für unseren Kampagnenclip um Hilfe zu bitten, lag nahe. Sie ist eine Stimme des Duos FrauBell. Krissi fiel uns gleichsam wie eine Sternschnuppe zu: Der Ohrwurm-Jingle von Thomas inspirierte sie zur Melodie der Strophen; einen großen Teil des Texts hat sie auch noch gleich mit dazugeschrieben! Wow!

Wieviel ein Lächeln bewirken kann, habe ich schon oft erlebt. Einfach mal die Menschen auf der Straße anlächeln und schauen, was zurückkommt. Meist auch ein Lächeln! Und das wiederum macht glücklich, empathisch und friedlich. Davon brauchen wir gerade in der jetzigen Zeit, in der sich die Welt zu spalten scheint, eine besonders große Portion. Deshalb kommt die Smile-Kampagne genau richtig und deshalb unterstütze ich sie, wie ich nur kann. Und da Musik auch ein Schlüssel zu den Herzen der Menschen ist, fand ich die Idee, einen Song zur Kampagne zu schreiben, einfach nur wundervoll. Der Text kam dann von ganz allein, so, wie ich es empfand. Ich bin sehr froh und stolz, Teil der Kampagne zu sein und hoffe, dass sie viele Menschen erreicht und ihre Herzen öffnet.

 

Johannes Schindlbeck

Was wäre Musik, was die Welt ohne Rhythmus?! Mein Sohn hat dafür ein unendlich feines Gespür. Was ich besonders an ihm schätze: Er hat größten Respekt vor anderen, die schon so viel länger im Geschäft sind, vertraut aber auch genauso auf sein Können und seine Intuition (er spielt Cajon und Schlagzeug). Unseren Song hat er wieder und wieder gehört, jeden Ton geprüft, bis auch er das Ergebnis „mega“ fand. Und sein Cajon ist auch dabei 🙂

Nach der Idee und des Online-Gangs des Portals „good news for you“, nach dem Aufsetzen der Smile-Kampagne und ihrer Community – und da ich meine Mom ja durchaus kenne – habe ich mit vielem Weiterem gerechnet… Aber nicht mit einem derartigen Song!! Die Zusammenarbeit mit der Gruppe und mit Dennis und Norbert hat riesig Spaß gemacht! Ich hoffe, dass dieser Song weltweit sehr viele Menschen erreicht!

 

Silvia Knüpfer

Meine liebe Kollegin aus unserer Bürogemeinschaft hat nahezu jede Windung, jeden Schritt – ob vor-, rück- oder seitwärts – dieser Song-Entwicklung miterlebt. Natürlich erfahre ich dadurch auch so einiges von ihr, zum Beispiel, dass Silvia zu den tragenden Stimmen des Ensembles MarCanto gehört. Ihr Sopran erhöht unser Lied in mehrfachem Sinn!

Als Isolde mich vor geraumer Zeit fragte, ob ich als Sopranistin Ihren Jingle mit einsingen würde, überlegte ich nicht lange. Mir gefiel die Idee! Und Sopran singen krieg ich hin. Besser als Bass 😉 Nachdem sich die bunt gemischte Gruppe die ersten paar Male getroffen hatte, klang der Sound bereits ziemlich überzeugend. Es war toll, mitanzusehen, wie aus der Gruppe heraus eine faszinierende Dynamik entstand. Dass daraus ein komplettes Lied entstehen würde, hätte ich mir im Traum nicht gedacht! Wir können vielleicht nichts Großes bewegen und bekommen dafür auch nicht den Friedensnobelpreis … Aber wenn wir mit unserem Song einem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, haben wir etwas bewegt. Etwas Gutes!

 

Alexander Nuißl

Alexander kenne ich seit vielen Jahren als äußerst kreativen und einfallsreichen Grafiker. Sein Geschenk an mich, weil er unser Portal und auch die Smile-Kampagne einfach gut findet: die Bildmarke von good news for you, den Smiley für die Kampagne oder jetzt auch das Cover für unseren Smile-Song. Als ich mitbekam, der gute Mann spielt auch noch Bass, war klar: Alexander muss mit ins Boot!

Ich spiele Bassgitarre, seit ich 15 bin. Meine erste Band war eine Punkband. Als ich zum allerersten Mal (mit grünen Haaren) auf der Bühne mit meinen 4 Kollegen (vor 15 Zuhörern) stand, war das ein unglaubliches Gefühl des Zusammenhalts und der Freundschaft zwischen uns. Wir hatten das Gefühl, die Welt da draußen gemeinsam rocken und verändern zu können. So etwas vergisst man nicht. Mittlerweile bin ich Papa von drei Mädchen (wo auch oft der Punk abgeht) und arbeite als Freiberufler. Da bleibt leider wenig Zeit für Musik, geschweige denn für eine Band.

Doch dann kam Isolde mit der Frage, ob ich bei Ihrem Song den Bass einspielen möchte, und dass noch ein paar andere Leute mit dazukommen würden. Und plötzlich stand ich mit meiner (angestaubten) Bassgitarre wieder in einer Gruppe von Leuten (um 3 Uhr früh singend in einem Studio in Bad Tölz -> wenn das nicht Punk ist!!!) und konnte ganz klar bei jedem Einzelnen unserer Truppe von den Augen ablesen, dass sie die Welt da draußen gemeinsam rocken und verändern wollen. Der Song hat auf jeden Fall das Zeug dazu!

 

Isabel Maier-Harth

Während wir noch im Dezember fleißig den Jingle für den Videoclip zur Smile-Kampagne einsangen, sorgte Isabel am anderen Ende der Welt dafür, dass uns viele Menschen schon einmal ihr Lächeln schenkten. So konnten wir dank ihrer Hilfe mit einer beeindruckenden Galerie starten. Isabel ist die andere Stimme von FrauBell und jetzt glücklicherweise auch ein Mitglied der good news group!

SMILE TO BE HAPPY – passt ja gut zu meinem Lebensmotto „Gude Launeee“! Und so fühlte sich die Reise mit der Smile-Kampagne auch für mich an. Ein prickelndes Gefühl, etwas wachsen zu sehen. Es kam stets eine neue Idee und damit eine neue Herausforderung. Es fing für mich mit Fotos von lächelnden Menschen auf meiner Reise an und endete nun mit einer, bis ins kleinste Detail perfektionierten Tonaufnahme des Smile-Songs. Das war auch für mich etwas Einmaliges! Was eine Reise. Was ein Weg. Und dabei waren alle stets motiviert und gaben ihr Bestes, um diese wundervolle Kampagne groß zu machen. Ich bin so dankbar und stolz, ein Teil des Ganzen sein zu dürfen. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Kampagne viele Menschen erreicht und es schafft, sie zu einem friedlichen Miteinander aufzurufen. Gerade in der heutigen Zeit ist das so wichtig. Ich bewundere Isolde für ihre Energie, die sie in dieses Projekt steckt und dass sie den Glauben an das Große nie verliert! DANKE!!!

 

Franz Schindlbeck

Normalerweise arbeitet Franz als Trainer, Coach und Berater. Zu Übungszwecken nimmt er Präsentationen seiner Teilnehmer*innen mit der Kamera auf. So lag es nahe, dass er auch uns beim Einsingen des Jingles filmt. Als ehemaliges Chormitglied war er dann irgendwann auch bei den Sängern und bestand darauf, dass aus diesem Ohrwurm ein Lied werden muss!

Ich wusste sofort, welcher der Vorschläge, die Thomas für den Jingle der Smile-Kampagne komponiert hatte, es sein würde. Ich musste lächeln, als ich ihn zum ersten Mal hörte; er berührte mich. Wenn ich lächeln kann, habe ich ein gutes Gefühl im Bauch. Im Kopf sind dann keine negativen Gedanken möglich und das Leben wird leicht.

Allein das Einsingen des Jingles zusammen mit der ganzen Gruppe hat schon so viel Spaß und Freude gemacht, da wollte ich mehr davon haben. Ich dachte mir, das muss zu einem richtigen Song wachsen. Und Krissi als passionierte Singer-Song-Writerin gelang das auch wunderbar. Dann das Experimentieren und Einsingen der „Lagerfeuer-Version“ unter Thomas‘ Regie, gefolgt von dem nächsten wunderbaren Erlebnis – dem Tag im Tonstudio bei Norbert Daum, zusammen mit Dennis O`Neill. Dass diese beiden Musikprofis so herzlich und unprätentiös so ‘normal‘ waren, hat mich überrascht. Ich wusste auch nicht, wie Songs im Tonstudio entstehen, mit welchen technischen und digitalen Möglichkeiten und vor allem mit welcher Perfektion hier gearbeitet wird. Wie die einzelnen Stimmen und Instrumente nacheinander aufgenommen werden, bis dann alles zusammenfließt und passt. Und dann natürlich das Arrangement, „die Komposition in der Komposition“, wie Dennis es nennt. Oder man könnte auch sagen, das ganze Lied wird nochmal in ein besonders schönes Kleid gewandet – für den Auftritt auf der ‘Weltbühne‘, damit es ein Hit werden kann. 😉 Es hat mir unendlich viel Spaß gemacht mit allen zusammen und ich hoffe, das Ganze läuft irgendwie weiter und unser Lied geht um die Welt und öffnet viele Herzen!

 

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

 

Passend zum Thema!

Die Kampagne „smile for a better world“

Der Smile-Song: „Ich glaube, das kann etwas Großes werden.“

Musik machen: Diesen Beruf ausüben zu dürfen, ist eine Gnade

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz