Hilfe von Startnext für Kreative und Gründer*innen

Kreative nutzen die Plattform, um Projekte zu finanzieren. In der aktuellen Situation soll nun jeder Euro bei den Betroffenen ankommen.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

Die Plattform Startnext haben wir euch auf good news for you bereits vorgestellt. Auf ihr können Kreative, Initiativen und Unternehmen per Crowdfunding Geld für ihr Anliegen sammeln. Mehr über die Plattform lest ihr in unserem Beitrag:

Mit Startnext Projekte finanzieren

In der aktuellen Situation sind besonders die Kreativen, Gründer*innen und Freiberufler*innen auf Einnahmen angewiesen. Startnext will helfen und vereinfacht deshalb bis auf Weiteres das Kampagnen-Verfahren für Projekte, die vom Shutdown direkt betroffen sind. In den ersten Tagen der Hilfsaktion haben das bereits rund 700 Kampagnen-Gründer*innen genutzt – Tendenz steigend.

So hilft Startnext den Betroffenen

– Projekt-Kampagnen werden so rasch als möglich freigeschaltet.

– Normalerweise bekommen die Nutzer*innen das Crowdfunding-Geld nur ausgezahlt, wenn sie die vorher festgelegte Summe auch tatsächlich erreichen („Alles-oder-Nichts-Prinzip“). Aktuell zählt allerdings jede Hilfe. Daher wird nun jede erreichte Geldsumme ausgezahlt.

– Grundsätzlich muss man bei Startnext ein Video über das Projekt einstellen und den Unterstützer*innen Gegenleistungen anbieten (zum Beispiel spezielle Giveaways). Das kann man auch weiterhin tun, ist aber aktuell nicht mehr zwingend notwendig.

– Die vier Prozent Transaktionsgebühren, die normalerweise anfallen, übernimmt Startnext. So soll möglichst viel Geld bei den Starter*innen ankommen.

Beispiele aus verschiedenen Branchen

Eine Branche, die besonders betroffen ist, ist die Kinobranche. Die Berliner Kinos sammeln Unterstützer*innen mit „Fortsetzung: folgt“. Ähnlich hart trifft es Clubs, die nun mit Spendenaktionen über die Runden zu kommen versuchen. Aber auch soziale Projekte wie „Kochen für Helden“ werben um Spenden: „Wir kochen Essen für die, die den Laden in Zeiten der Krise zusammenhalten“, vor allem für Menschen im Gesundheitsbereich, heißt es.

Unterstützung auch für laufende Kampagnen

Startnext-Gründer Denis Bartelt

Das Team versucht auch, laufende Kampagnen so gut wie möglich in der aktuellen Situation zu unterstützen. Zum Beispiel kann man die Laufzeit einer Kampagne verlängern. Die Starter*innen können sich dafür an ihre Projektberater*innen wenden.

Die Motivation des Teams

Denis Bartelt, CEO von Startnext, ist es wichtig, dass besonders die Kreativbranche unterstützt wird: „Stell dir vor, wir treten in fünf Wochen vor die Tür. Es ist Frühling, die Corona-Welle ist unter Kontrolle. Aber Kultureinrichtungen und Kneipen, die du liebst, haben es nicht geschafft. Es trifft jetzt vor allem diese teils fragilen Strukturen, abseits von Tarifverträgen, sozialer Absicherung und stabilen Einnahmen. Wir helfen mit unserer Crowd denen, die mutig sind, Neues wagen und das Leben lebenswerter machen.“

 

Quelle: Pressemitteilung Startnext

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Diese Projekte sind mit Startnext groß geworden:

Spoontainable stellt essbare Eislöffel her

Starke Frauen machen starken Kaffee

Erfolgreich dem Plastik-Verpackungsmüll zu Leibe rücken

Paulis Shoes will den Schuhmarkt revolutionieren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz

Herzlichen Dank, dass du unsere Arbeit für good news for you unterstützen willst.
Es gibt dafür folgende Möglichkeiten:

Einmalspende

Triodos Bank
IBAN: DE31 5003 1000 1039 6430 10

oder via PayPal:

Abonnement

Ein Abonnement, um unsere Arbeit regelmäßig zu unterstützen, kann man über Steady abschließen. Steady ist ein Portal, das unabhängigen, freien Medien hilft, ihre Arbeit fortzuführen:

Bitte in diesem Fall die Cookies zulassen, damit ihr unser Video, in dem wir unsere Arbeit vorstellen, auch sehen könnt.