Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Mit Liebe hergestellt, die Materialien und Zutaten sorgfältig ausgewählt: good news for you stellt euch 10 besondere Weihnachtsgeschenke und einen nachhaltigen Weihnachtsbaum vor.

Gefällt dir? Vielen Dank fürs Teilen!

 

zusammengestellt von Isolde Hilt

Dieser Weihnachtsbaum ist nachhaltig! Warum das so ist? Siehe bitte weiter unten! Foto: Simon Pohlmann

Weihnachten kommt im Sauseschritt und spätestens jetzt beginnen die meisten, darüber nachzudenken, was sie schenken könnten. Wir haben uns wieder einmal auf die Suche begeben nach Dingen, die man auch selbst gerne geschenkt bekommen würde. Liebevoll und unter fairen Bedingungen hergestellt, oft mit mehrfachem Nutzen, weil auch noch etwas für die Umwelt getan wird.  Hier stellen wir euch die Top 10 unserer Weihnachtsgeschenke vor – plus einen nachhaltigen Weihnachtsbaum!

 

La Mara: Handgemachte Pralinen, Tafelschokolade und Schoko-Bites

Guckt man auf die Website von La Mara, wünscht man sich augenblicklich, in den Bildschirm hineingreifen zu können, um eine der köstlich aussehenden Pralinen zu probieren. Den Online-Shop dieser außergewöhnlichen Schokoladen-Manufaktur gibt es erst seit gut zwei Monaten. Außergewöhnlich deshalb, weil alle Produkte zu 100 Prozent vegan und glutenfrei sind. Die Zutaten: hochwertige Rohstoffe aus nachhaltigem Kakaoanbau. Max und Tamara haben schon einige Preise für ihre Konditorenkunst gewonnen.

Beiden ist eine bewusste Ernährung wichtig, weshalb sie bereits seit etlichen Jahren vegan leben. Jetzt möchten sie die Chocolaterie völlig nachhaltig gestalten – ohne Tierleid und mit geringem ökologischen Fußabdruck das Schokoladenparadies neu erschaffen. Es gibt auch zuckerfreie Produkte, alles zu finden auf: https://la-mara.de/

 

„Komische Wesen“: Die Dankbarkeit als zauberhaftes Kinderbuch

Im Norden von Regensburg steht ein Haus, das die Autorin und unsere Kollegin Oxana Bytschenko zu einem Kinderbuch inspiriert hat. Dort sollen die komischen Wesen wohnen. Die glücklichen Wesen verlieren ihre Fröhlichkeit, wenn Onkel Traurigkloß sie besucht. Er meckert und motzt. Er versinkt gern im Trübsinn. Dabei übersieht er die guten Dinge, die ihm passieren. Deshalb beschließen die komischen Wesen: neue Spielregeln für Onkel Traurigkloß! Jeden Tag muss er fünf Dinge nennen, für die er dankbar ist. Was am Anfang schwer erscheint, verändert den Onkel nachhaltig.

Maria Dorsch hat diese Geschichte, die unbedingt auch etwas für Erwachsene ist, wunderbar illustriert. Vorbestellungen sind hier möglich: https://www.bytoxa.de/komischewesen

 

Standsome: das Schreibpult für gesünderes Arbeiten

Wenn man die meiste Zeit im Büro vor dem Rechner verbringt, fällt es nicht leicht, den ganzen Tag aufrecht zu sitzen. Über Stunden die gleiche Haltung, die immer mehr in die Beuge geht, schadet Rücken, Gelenken und Wirbelsäule.

Standsome ist ein Unternehmen aus Mainz, das vor fünf Jahren angetreten ist, den Arbeitsalltag gesünder und nachhaltiger zu gestalten. Das gleichnamige Produkt verwandelt jeden Tisch in einen individuell höhenverstellbaren Arbeitsplatz. So kann man zwischendurch im Stehen arbeiten, um die Haltung immer wieder zu ändern. Der Standsome, der sich leicht zusammenstecken lässt, ist aus FSC-zertifiziertem Birkenholz in Deutschland in inhabergeführten Handwerksbetrieben gefertigt. Es gibt ihn als Aufsatz oder auch als eigenes Stehpult – deshalb auch ideal für das Home-Office. Der Versand erfolgt plastikfrei und klimaneutral. Für jeden verkauften Standsome wird ein Baum im philippinischen Regenwald gepflanzt. Fündig wird man hier:  https://standsome.com/

 

Wir sind noch da! Das neue Buch über mutige Frauen aus Afghanistan

Das Buch, herausgegeben von Nahid Shahalimi, lässt 13 hochkarätige und couragierte Frauen aus Afghanistan in Textbeiträgen und Interviews zu Wort kommen. Sie schreiben über berufliche und gesellschaftliche Errungenschaften als Programmiererin, Filmemacherin, Politikerin, Journalistin u.a.m. Sie berichten über die Angst und den Schmerz vor dem drohenden Verlust der Heimat, aber vor allem über das, was die Mädchen und Frauen vor Ort schon jetzt verloren haben: Freiheit, Selbstbestimmung, Lebensfreude.

Entstanden ist ein aufrüttelndes Buch, verbunden mit dem Appell, afghanische Mädchen und Frauen nicht zu vergessen und sich zu solidarisieren. Sie haben wie wir ein Recht auf ein freies Leben in Würde. Ein Recht, für das wir an ihrer Stelle in der freien Welt kämpfen müssen, denn Afghanistan ist nur geografisch weit weg.

Mit einem Vorwort von Margaret Atwood und Gastbeiträgen von Theresa Breuer, Dr. Inge Haselsteiner, Susanne Koelbl, Düzen Tekkal und Prof. Dr. Maria Wersig. Erscheinungstermin: 5. Dezember (https://www.suhrkamp.de/buch/wir-sind-noch-da-t-9783945543566)

PS: Ein Portrait von Nahid Shahalimi gibt es hier zum Nachlesen: https://goodnews-for-you.de/wir-frauen-in-afghanistan/

 

nobunto: Geschenk-Set „Schöne Weihnachtszeit“

Dieses Weihnachtsgeschenk bzw. die sorgsame Zusammenstellung eines Weihnachts-Überraschungspakets könnte für alle eine Lösung sein, die in den Wochen vor den Festtagen schwer eingespannt sind. Thomas Berlt von nobunto zeigt anhand eines Beispiels, wie so etwas aussehen kann.

Im Paket „Schöne Weihnachtszeit“ sind feiner Tee aus Tansania, leckere Schokolade von fair afric aus Ghana, ein Weihnachtsstern aus Draht und Perlen sowie vier der wunderschön bunten, handbemalten Kerzen von nobunto. Das ist nur eines von vielen Geschenke-Sets, das man sich auch individuell mit anderen Produkten einpacken lassen kann. Der Online-Shop bietet eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Kerzen sowie fröhliches Kunsthandwerk aus Südafrika. Die Fair Trade Manufaktur im südafrikanischen Napier sichert überwiegend Frauen in einer Region, in der die Arbeitslosigkeit besonders hoch ist, ein faires Einkommen.

Zum Stöbern und Bestellen geht es hier: https://www.nobunto.de/

PS: Die Geschichte zu nobunto zum Nachlesen: https://goodnews-for-you.de/nobunto-faires-kunsthandwerk-aus-suedafrika/

 

Biohotel Steineggerhof: Das Kochbuch aus Südtirol

Die Familie Resch vom Steineggerhof aus der Nähe von Bozen hat in diesem Jahr ein Kochbuch herausgebracht, das im letzten Winter während des Lockdowns zustande kam. Alle Rezepte bestehen überwiegend aus regionalen und saisonalen Produkten. Die Menschen, die bei ihnen im Steineggerhof zu Gast sind, sind begeistert von der Menüfolge. Bemerkenswert daran ist, dass den meisten gar nicht auffällt, dass 70 Prozent aller Gerichte auf der Speisenkarte vegan sind.

In den 95-Jahren fing ihre „grüne Ader“ an, erzählt Kurt Resch. Die Familie führt ihren Betrieb so nachhaltig, wie es nur geht. Seit 2018 ist der Steineggerhof Mitglied bei den Biohotels. „Veganes Essen ist eines der stärksten Instrumente gegen den Klimawandel.“

„Unser veganes Kochbuch. Frisch, einfach, bunt“ enthält 130 Gerichte, die lecker schmecken und leicht nachzukochen sind. Selbst für Kartoffel- oder Rote-Beete-Schalen gibt es ein Rezept. Hier kann das Buch, auf Wunsch auch als eBook, bestellt werden:

https://www.steineggerhof.com/de/bio-bikehotel-steineggerhof/unser-kochbuch.html

PS: In diesem Interview verrät Kurt Resch mehr aus seiner Küche: https://goodnews-for-you.de/veganes-essen-ist-unsere-staerkste-waffe-gegen-den-klimawandel/

 

Atelier Avemark: Mut machende Kalender für 2022

Mut, Zuversicht, gute Laune, An-Sich-Selbst-Glauben: Das will die Künstlerin und Werbegestalterin Margot Avemark aus Dresden mit ihren beiden liebevoll gestalteten Kalendern für 2022 mit auf den Weg geben. Der blaue Buchkalender „Es darf leicht sein“ motiviert jede Woche und jeden Monat mit einem Zitat. Der hilfreiche Begleiter durch das Jahr widmet sich den Themen Ruhe, Natur und Meditation. Beim orangefarbenen Buchkalender „Das tue ich für mich“ steht das Thema Selbstfürsorge im Mittelpunkt. Zu jeder Illustration gibt es einen Tipp, wie man für sich selbst etwas tun kann.

Außer dem Kalendarium enthalten die beiden Bücher Seiten, um Vorhaben zu planen oder auch Erreichtes auszuwerten und zu reflektieren. Weitere Features sind Jahres- und Monats-Mottos, Affirmationsseiten, Gewohnheiten-Tracker, Belohnungslisten für Erreichtes sowie Listen für Dankbarkeit und Glücksmomente. Näheres zu den beiden liebevoll illustrierten Wegbegleitern findet sich hier: https://www.atelier-avemark.de/

 

Fincas Reanimadas: Mandeln und Olivenöl vom eigenen Baum

Veronika und Julien, zwei junge Deutsche, bauen seit 2019 in der Region Castellón in Spanien eine ökologische Landwirtschaft auf. Dafür haben sie die Arbeit an alten Mandel- und Olivenhainen wieder aufgenommen und erhalten die Kulturlandschaft durch die Bewirtschaftung der Bäume. Um Fincas Reanimadas in seiner Entwicklung besser abzusichern, gibt es eine Finanzierungs-Initiative, die bereits viele gerne unterstützen: Mit dem Abschluss einer Patenschaft für einen Oliven- oder Mandelbaum erhält man als Dankeschön fünf Kilo Mandeln oder fünf Liter Olivenöl pro Jahr – in ausgezeichneter Qualität. Dazu gibt es eine liebevoll gestaltete Urkunde, die den Patenbaum in der Blüte, bei der Ernte und in der Umgebung, in der er steht, zeigt.

Seit kurzem gibt es noch eine weitere Geschenkidee: das Paket „fincaretter*in“. Es enthält einen Liter Olivenöl nativ extra und einen gepflanzten Olivenbaum. Dazu gibt es ein Zertifikat für eine Baumpflanzung. Bestellt werden kann per E-Mail. Alle Infos zu fincas reanimadas und den Baumpatenschaften findet ihr hier: https://fincasreanimadas.com/unsere-erzeugnisse/

PS: Hier kann man Fincas Reanimadas näher kennenlernen: https://goodnews-for-you.de/fincas-reanimadas-weg-von-der-masse-hin-zu-qualitaet/

 

Indlu Africa: Frisches, fröhliches Design für das Zuhause

Wer Wert auf Qualität, Nachhaltigkeit, Fairness und Handarbeit legt, wird bei Indlu Africa fündig. Simone Thörner hat mit ihrem Concept Store ihre Liebe zu Afrika zu ihrem Beruf gemacht. Indlu Africa bedeutet so viel wie „Alles Schöne unter einem Dach“ und bietet u. a. schöne praktische Dinge zum Wohnen oder auch Naturkosmetik an.

Produkte „Made in South Africa“ sind nicht nur ansprechend, sondern auch von sehr hoher Qualität und langlebig. Sie passen zu fast jedem Einrichtungsstil, nicht nur zum afrikanischen. Nicht umsonst war Kapstadt im Jahr 2014 die „World Design Capital“ und auch drei Jahre zuvor in der engeren Wahl.

Simone hat auf ihrer Website eine gute Orientierungshilfe eingerichtet, wenn man ein bestimmtes Budget für Geschenke nicht überschreiten will. So gibt es auch kleine Geschenke wie das Growing Paper von einer von Frauen geführten Manufaktur. Eine Grußkarte, bestehend aus Altpapier und einer Samenmischung, bedruckt mit Malereien afrikanischer Künstlerinnen. Viel Spaß beim Stöbern unter: https://www.indlu-africa.com/

PS: Und hier stellen wir euch Indlu Africa näher vor: https://goodnews-for-you.de/indlu-africa-das-machen-was-einem-liegt/

 

Bambook: Das langlebige Notizbuch, das Papier spart

Pro Tag, heißt es, gehen uns ca. 60.000 Gedanken durch den Kopf. Die meisten davon registrieren wir nicht bewusst. Geistesblitze, geniale, kreative Ideen machen sich hingegen schon deutlich bemerkbar. Und wenn wir sie nicht augenblicklich festhalten, sind sie auch ganz schnell wieder weg.

Bambook aus den Niederlanden ist ein abwischbares Notizbuch und bietet sich als Alternative für unzählige Zettel und Haftnotizen an. Das Anliegen des jungen Unternehmens: den immensen Papierverbrauch reduzieren und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Für jedes verkaufte Notizbuch wird ein Baum in Madagaskar gepflanzt. Das Bambook kann man sich individuell in verschiedenen Größen und Aufmachungen zusammenstellen: liniert, kariert, blanko oder auch mit Notenzeilen. mit Kalendarium und To-Do-Listen.

Menschen in einer Förderwerkstätte in den Niederlanden produzieren das Bambook. Und noch ein großes Plus: Mit Hilfe der Bambook-App lassen sich wichtige Notizen, Projektskizzen u. a. digitalisieren und sichern. Auf dieser Website in deutscher Sprache kann man bestellen: https://www.bambook.org/de/

PS: Die Geschichte zu Bambook und wie alles begann: https://goodnews-for-you.de/wohin-mit-meinen-notizen/

 

Keinachtsbaum: der nachhaltige Weihnachtsbaum

Foto: Simon Pohlmann

Wie viele Weihnachtsbäume allein in Deutschland pro Jahr verkauft werden, lässt sich nicht genau festlegen. So ca. 25 Millionen Bäume könnten es laut Schätzungen aus der Branche schon sein. Eine unglaubliche Menge, wenn man bedenkt, dass jeder Baum nach ca. 14 Tagen wieder entsorgt wird. Weihnachten und Nachhaltigkeit, ein nicht leicht vereinbares Thema, gehören der Weihnachtsbaum und seine Lichter doch traditionell zu einem der wichtigsten Feste des Jahres.

Nico Stisser aus Osnabrück bietet seit letztem Jahr eine Alternative an: den Keinachtsbaum, ein modularer Ständer für Schnittgrün. Je nach Variante wird der Ständer in verschiedenen Teilen geliefert, der sich mit einem Schraubsystem schnell zusammenbauen lässt. „Das Schnittgrün für den originalen Baumlook produzieren wir komplett nachhaltig. Kein Baum muss dafür gefällt werden.“ Wer bereits letztes Jahr einen Keinachtsbaum ergattern konnte, kann sich das Schnittgrün erneut einfach wieder bestellen. Alle Infos unter: https://keinachtsbaum.de/

PS: Warum der Keinachtsbaum einem kleinen Jungen zu verdanken ist und was Petterson und Findus damit zu tun haben: https://goodnews-for-you.de/keinachtsbaum-fuer-nachhaltige-weihnachten/

 

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

 

Banner Steady

Wenn du zuversichtliche, konstruktive Nachrichten schätzt, die für alle frei zugänglich bleiben sollen, freuen wir uns sehr, wenn du good news for you mit einem Beitrag finanziell unterstützt. Wir sind auf dich als User*in angewiesen, um unsere Arbeit absichern und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank!

+ + + Das good news Telegram + + + Jeden Sonntag neu + + +

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Daten werden verschlüsselt übertragen. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben.
Infos zum Datenschutz